Was lange gärt, wird endlich gut!

Alltag – Wie aus Wein Schaumwein wird!

Das Jahresende rückt immer näher, und nur noch wenige Wochen und wir überlegen uns, wie wir Silvester feiern. Und wenn es einen Grund zum Feiern gibt, wird natürlich auch angestoßen. Bei den Deutschen am Liebsten mit Sekt, denn die Sekt Herstellung hat in Deutschland eine langjährige Tradititon. Bereits im Jahr 1826 wurde in Esslingen am Neckar die erste Sektkellerei Deutschlands eröffnet. Von dort trat der Sekt dann seinen Siegeszug um die Welt an. Übrigens gilt Deutschland als der größte Schaumweinmarkt überhaupt. Doch wie entsteht Sekt eigentlich? Begleiten Sie uns in eine Sekt Kellerei, und erfahren Sie in unserem Fundstück aus der Münchner Illustrierten Nr. 44 vom 1. November 1952 wie aus Wein ein Schaumwein wird.

 

 
 
 

Aus Wein wird Schaumwein

Ein erheblicher Prozentsatz der Spitzenweine wandert alljährlich in die Kellereien der Sektindustrie. Hier beginnt der Prozess der Veredelung zum Schaumwein, der vier bis sieben Jahr dauert, bis der Sekt schließlich seine Endstation erreicht: bei festlichen Anlässen gute Laune zu spenden.

Batterien von Flaschen sind zur Musterung angetreten. Der Chef persönlich untersucht sie auf Tauglichkeit für einen Sekt. Dann wird gemixt. Mit einem Löffel werden die Weine genau abgemessen, kombiniert, probiert – immer wieder, bis die richtige Mischung gefunden ist. Es gibt kein Rezept dafür, die Zunge entscheidet. Der Pfropfen knallt, doch es fließt kein Sekt: Eisstückchen fliegen heraus. Es handelt sich um gefrorene Hefe , die auf diese Weise entfernt wird. Die Flasche war einem Kältebad von minus 22 Grad ausgesetzt. Nach Zugabe von Zucker werden die Flaschen jahrelang eingelagert.
Nach jahrelangem Lagern werden die Flaschen mit dem Hals schräg nach unten auf die Rüttelpulte gesteckt. Der Wein hat sich inzwischen in Sekt verwandelt. Die Hefe gleitet durch tägliches Rütteln auf den Kork herunter. Der Sekt wird klar. Unten so gut wie oben: Sekt hilft auch beim Fliegen gegen die Luftkrankheit! Aber Schwaumwein beschwingt nicht nur. Mit Verstand getrunken ist er auch Medizin. In der Privatklinik Prof. Sauerbruchs wurde nicht umsonst jedem Patienten eine Piccoloflasche neben das Bett gestellt.

© Münchner Illustrierte 1952
Fotos: Schraudenbach

Mehr Bilder zum Thema Wein finden Sie übrigens in unserer Community auf www.timeline-images.de. Und seien Sie auch nächste Woche wieder mit dabei, wenn wir Ihnen verraten, warum Wein für manche Menschen ein Rezept des langen Lebens ist. Noch mehr spannende Artikel aus der Münchner Illustrierten finden Sie in regelmäßigen Abständen in unserer Rubrik Fundstücke, zusammen mit einem bunten Potpourri aus den Themenbereichen Kultur, Sport, Mode & Schönheit, Stars & Adel und Alltag. Lassen Sie sich überraschen!

Ihr Timeline Images Team

PS: Wenn Ihnen unsere “Fundstücke” gefallen, sind Sie herzlich eingeladen, diese mit Ihren Freunden und Bekannten zu teilen, z. B. über unseren “Share”-Button: