Unsere Fotografen: Raigro

Mädchen mit Schirmmütze im Beihai-Park in Peking. Mann mit schwerer Ladung auf seinem Fahrrad in der Innenstadt von Peking Auf dem Markt von Shanghai werden Schlangen zum Kauf angeboten Auf dem Markt in Kanton in der Provinz Guangdong werden gerupfte Gänse an Hacken aufgehängt angeboten. Ein alter Chinese auf einem Lastenfahrrad in der Innenstadt von Peking. Im Hintergrund ein Omnibus. Ruderboote auf dem Kunming-See und die Siebzehn-Bogen-Brücke im Sommerpalast in Peking. Ein Kormoranfischer mit seinem Bambusfloss auf dem Li Fluss´bei Guilin in der Provinz Guangxi Zuschauer auf der Tribüne beim Drag Race (Beschleunigungsrennen) in Tucson, Arizona, USA Parkende Autos auf den steilen Straßen in Nob Hill, San Francisco Blick von der Staten Island Ferry auf die Skyline von Downtown Manhattan in New York. Das World Trade Center wird gerade gebaut. Polybahn in Zürich Cafe an der Reuss in Luzern Place du Bourg-de-Four Fassaden in Genf Mitglieder der Band The Beatles schauen aus dem Fenster des Hotels Bayerischer Hof in München. Auf dem Dach männliche und weibliche Fans. Blick vom Oktoberfest auf Paulskirche, Spezialitäten Ein junger Mann sitzt an einen Baum gelehnt in einer Ahorn Allee in Möschenfeld bei München. Menschen stehen während eines Staus neben ihren Fahrzeugen auf der Autobahn A99 in Richtung Süden bei der Ausfahrt Haar bei München. Dichter Reiseverkehr auf der verschneiten A99 Richtung Süden bei München. Landung eines Flugzeuges am Abend auf dem Flughafen München-Riem (Blick von Feldkirchen Richtung Westen). Im Vordergrund die Landebefeuerung.

Die Fotografie übte schon in den frühen 60er Jahren einen großen Reiz auf Rainer Großkopf – Tarnname Raigro – aus. Im Hause seiner Eltern in Neukeferloh bei München, im kleinen abgedunkelten Kellerraum, der seinem Vater als Dunkelkammer diente, hat er oft und gern Schwarzweißfilme entwickelt und Abzüge belichtet. Über lange Zeit hatte er eine einfache Kamera für 127er Filme, für Negative im heutzutage kaum noch bekannten 4 cm x 4 cm Format. Mit dieser Kamera sind auch die Bilder beim Besuch der Beatles in München 1966 entstanden. Nachdem ihm seine einfache, aber doch geliebte Kamera aus dem Auto gestohlen wurde, war dies ein passender Anlass, sich eine Spiegelreflexkamera zu kaufen. Als Student war aber „nur“ eine Pentacon für KB bezahlbar.

Zu Beginn der 70er Jahre erwachte bei Rainer Großkopf das Reisefieber, das sich im Laufe der Jahre verstärkte und bis heute anhält. Schon 1969 ging es mit zwei Freunden in einem NSU Prinz nach Marokko, dann Anfang der 70er zweimal in die USA, und 1972 mit drei Freunden in einem feuerwehrroten VW-Bus für drei Monate bis nach Afghanistan und Pakistan. Um diese Reisen in Farbe zu dokumentieren vollzog Rainer Großkopf dann den Wechsel vom SW- zum Diafilm. Leider hat er seine Dias unter Glas gerahmt, weshalb ein Großteil der Bilder aus dieser Zeit daher kaum noch verwendbar ist.

In seiner Berufszeit als Physiker in einem Forschungsinstitut in München waren zwar die Reisemöglichkeiten auf die üblichen Urlaubszeiten beschränkt, aber seine Arbeit in internationalen Gremien bot ihm dennoch viele Gelegenheiten, beruflich zu verreisen. So konnte er u. a. 1988, in Anschluss an eine Konferenz in Peking, für sechs Wochen durch China touren. Damals prägten noch überwiegend Fahrräder das Straßenbild in den Städten.

Reise- und Landschaftsfotografie waren die fotografischen Schwerpunkte  von Rainer Großkopf – und sind es auch heute noch. In München fotografierte er gerne am Flughafen München/Riem: „In Riem gab es noch nicht diese Sicherheitsprobleme, die heute einen Flugplatz praktisch zum Sperrgebiet machen. In Riem konnte man noch relativ nahe an die Start- und Landebahn ran. Ich war oft dort, um auf den idealen Zeitpunkt zu warten: ein landendes Flugzeug bei eingeschalteter Befeuerung mit der untergehenden Sonne im Hintergrund. Dort entstanden meine kommerziell erfolgreichsten Fotos mit bis zu 1300 Verkäufen.“ Rainer Großkopf war fast sein ganzes Leben lang in München zuhause, aber im Gegensatz zu den Aufnahmen vom Flughafen gibt es nur wenige Bilder von Münchner Sehenswürdigkeiten oder Straßenszenen. „Ich bedauere es sehr, dass ich früher nicht das ganz normale Alltagsleben in München fotografiert habe. Ich finde solche Bilder aus dem damals vertrauten Umfeld einfach faszinierend, allein schon wegen der Autos, der Mode oder der unzähligen Dinge, die es heute nicht mehr gibt.“

Rainer Großkopf experimentierte auch mit kunsthistorischen Edeldruckverfahren, wie dem mehrfarbigen Gummidruck – mehrere Beiträge in Fotozeitschríften erschienen dazu von ihm . Auch eine Experimentierphase mit Farbverfremdungen, Solarisationen und Color-Key-Techniken durchlief er, um letztendlich aber wieder zur Landschaftsfotografie zurückzufinden.

Rainer Großkopfs Sammlung umfasst noch weit mehr Bilder, als er bisher mit der Timeline-Community teilt. Wir sind gespannt, welche Schätze uns noch erwarten.

Hier finden Sie alle Bilder unseres Users Raigro auf Timeline Images.

In unserer Blogserie „Unsere Fotografen“ stellen wir regelmäßig besonders aktive Bildanbieter mit beeindruckenden Fotosammlungen auf Timeline Images vor.

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on Twitter