Mata Hari in Wien, 1906

Tänzerin, Prostituierte, Agentin. Zahlreiche Geschichten und Mythen ranken sich um Mata Hari. In unserer aktuellen Geschichte zum Bild erzählt uns Timeline-User Klopstock13 eine Anekdote aus dem Leben der geheimnisvollen Frau. Als Margaretha Geertruida Zelle in den Niederlanden geboren, war sie alles andere als die Tochter eines indischen Priesters – wie sie erzählte -, sondern wohl eher Meisterin der Täuschung und Verführung. In ihrem relativ kurzen Leben werden ihr eine beachtliche Menge Liebhaber nachgesagt, die sich bis in die höchsten Kreise zogen. Während des Ersten Weltkrieges als Nackttänzerin und Künstlerin berühmt, wurde sie im Alter von 41 Jahren 1917 vom französischen Militärgericht wegen Spionage für die Deutschen zum Tode verurteilt.

Mata Hari (1876-1917) kam 1906 nach Wien als exotische, indische Tänzerin und wurde vom Hoffotografen Carl Pietzner (1853-1927) in ihrem Tanzkostüm abgelichtet. Mata Hari bedeutet auf javanisch : Sonne.

Mata Hari   © Klopstock13

„Mata Hari, die als indische Tänzerin Lady Mac Leod zuerst in Paris lebte, verließ die Stadt um unter anderem im Dezember 1906 im Wiener Apollo-Theater aufzutreten.

Die Zuschauer waren begeistert, auch wegen ihrer knappen Bekleidung, die Erotik pur im Saal verströmte. Auf dem Oberkörper trug sie einen Brustschmuck und einen Goldgürtel. Der Rest des Körpers war nackt. Eine Sensation damals. Das deutsche Volksblatt in Wien reimte: „Und die Mata Hari kam dreimal hervor, bis sie immer mehr Gewänder verlor. Und endlich im letzten, dünnen Schleier sich niederlegte zum Schluss der Feier. Worauf sie mit freundlich winkender Hand aus dem Kreise des Publikums verschwand. Es hofften zwar alle, es sei noch nicht aus, doch da kam ein bekleideter Herr heraus. Und sagte: „Sie können nach Hause gehen, die Mata Hari lässt heut nichts mehr sehen!““

Alle Bilder von Klopstock13 finden Sie in unserer Datenbank. Auf Pinterest haben wir außerdem die schönsten Bilder zum Thema Tanzen Historisch für Sie zusammengestellt.

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Zögern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts können Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzufügen. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Mata Hari in Wien, 1906

Moodboard: Feierlaune

Schnaps, Tanz und Heiterkeit: Unser Moodboard „Feierlaune“  © Juergen, United Archives/Wittmann, Westend

Ein Abend im Februar: Der Freundeskreis trifft sich, um Geburtstag zu feiern. Nach dem Abendessen gibt es erstmal ein, zwei Gläschen Schnaps, um die Stimmung aufzulockern. Und siehe da, die Feierwütigen stürmen das Parkett und tanzen ausgelassen zu den Rolling Stones und den Beatles. Doch dann fällt die Dame mit der Perlenkette vom Stuhl Entwarnung, nichts passiert! Und alle haben was zu lachen

Auf unserer Pinterest-Pinnwand „Feierlaune“ finden Sie zusätzlich eine Sammlung der schönsten Motive.

Als Inspiration für Ihre kreativen Projekte stellen wir in unserer neuen Serie monatlich thematisch, farblich und konzeptuell aufeinander abgestimmte Moodboards zusammen. Entdecken Sie unsere Fotos in neuen, überraschenden Zusammenhängen und stöbern Sie in unseren ausgewählten Fotoalben nach Ihren Lieblingsbildern.

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Moodboard: Feierlaune

Der Herbst hält Einzug über Deutschland, und dem nahenden Sommerende kann man wohl nur so begegnen, wie es uns Timeline-Mitglied Jujulia vormacht: Mit Bewegung, Tanz und Lebensfreude! So wird selbst die trübe, herbstliche Wolkendecke über dem Schloss Bellevue zu einer passenden Kulisse für den „grand jeté“. Was hinter ihrem großen Sprung steckt, erzählt sie in unserer aktuellen Geschichte zum Bild:

Eine Tänzerin springt über dem Schloss Bellevue mit einem Gesichtsausdruck der Leichtigkeit und Freude. Gleichzeitig fliegt ein Kleinflugzeug in Richtung rechten oberen Bildrand und kontraounktiert die Bewegung.

Grand Jeté über dem Schloss Bellevue, 1988   © Jujulia

„Im September 1988 entstand dieses Bild vor dem Schloß Bellevue. Ich war damals Tänzerin in Berlin und hatte große Freude an Bewegung. Ich persönlich verbinde mit dem Foto die Erinnerung an eine Zeit, in der Ballett mein Leben ausgefüllt hat, und an meine Heimatstadt Berlin. Weiterlesen

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Grand Jeté über dem Schloss Bellevue, 1988