Tischtennis-Turnier, 1965

Klassenfahrt – allein das Wort ruft bei den meisten Menschen eine Menge an Erinnerungen hervor. Manche davon sind zwar schöner als andere, doch gefüllt sind sie alle mit einem: purer Nostalgie. Ob die abenteuerliche Anreise, die anstrengenden Wanderungen, oder das gesellige Tischtennisspielen; wir alle haben uns schon mal gewünscht, diese Zeiten mit all ihren jugendlichen Freuden und Sorgen einmal wieder zu erleben. In unserer heutigen Geschichte zum Bild erzählt uns der Timeline-User Schneckes, wie er seine Zeit im Schullandheim erlebt hat.

Auf dem kleinen ebenen Platz am Landheim ist gerade genug Platz für eine Tischtennisplatte. An der wird unermüdlich gespielt!

Tischtennis-Turnier, 1965   © Schneckes

„Im Unterhöllgrund, einem abgelegenen Seitental in der Nähe von Eberbach, betreibt das Helmholtz-Gymnasium in Heidelberg seit über 60 Jahren sein eigenes Landschulheim. In den 70er Jahren war es üblich, dass jede Klasse für ca. eine Woche ins ‚Landheim‘ ging. Für die meisten Schüler war es damals die einzige Möglichkeit, in ‚Urlaub‘ zu fahren. Der Landheim-Verein ermöglichte durch finanzielle Hilfen, dass jeder Schüler – wir waren damals ein reinen Jungengymnasium – mitfahren konnte. Schon die Anreise war abenteuerlich. Mit dem Zug ging’s von Heidelberg das Neckartal aufwärts nach Eberbach. Dort hieß es warten und umsteigen in einen Postbus. Der fuhr uns dann extra, abseits seiner üblichen Route, in den abgeschiedenen Unterhöllgrund. Dort angekommen das Gedränge und Geschiebe, um ja in die besten Zimmer zu kommen und einen bevorzugten Bettenplatz zu ergattern. Vor dem ersten Mittagessen dann noch die Einteilung zum Küchendienst – Kartoffeln schälen, Aufdecken, Abräumen und Geschirrspülen. Dann die Bekanntgabe des Wochenplans. Je nach begleitendem Lehrer standen immer einige Unterrichtsstunden in Mathe, Deutsch oder Englisch an. Gefürchtet waren einige Lehrer wegen ihres Hangs zu ausgedehnten Wanderungen in die waldreiche Umgebung. Entweder hinauf zum Katzenbuckel oder zu den markgräflichen Wildgehegen des Prinzen von Baden. Um vor diesen Torturen verschont zu bleiben, wurde so manche Ausrede ausgeheckt – meistens aber war sie vergeblich… Die weiteren wenigen Freizeitaktivitäten waren in dieser Abgeschiedenheit sehr eingeschränkt. Außer Brettspielen war das Tischtennis-Rundspiel ‚Mäxle‘ sehr beliebt. Wurde ein Spieler gleich zweimal hintereinander Sieger, war ihm die Anerkennung seiner Mitschüler gewiss.“

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Zögern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts können Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzufügen. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Tischtennis-Turnier, 1965

50. Jahrestag Richtfest Olympiapark

Baustelle mit Arbeitern.Baustelle mit Arbeitern.Das Seilnetz vor dem Hochziehen.Bau des Schwimmstadions. Ein Teil der Plexiglasplatten ist bereits auf dem Dach angebracht.Blick auf das im Bau befindliche Olympiagelände vom Olympiasee.Während der Vorbereitung zum Hochziehen des Daches. Winden für die Vorspannung des Ringseiles.Blick in das Innere des Radstadions.Maler in Arbeitskleidung und mit Helm stehen auf Leitern und bearbeiten die Spannteile des Seilnetzes des Münchner Olympiadaches mit Bürsten, Pinsel und FarbeBau des Münchner Zeltdaches, hinten das Ringseil.Blick auf das Hilfsgerüst für den inneren Ring des Zeltdachs.Fundament der Masten mit Enden der Verspannungen. Ein Maler streicht gerade die Drahtenden zum Schutz gegen Korrosion an.Blick auf den Fernsehturm und das Zeltdach des Münchner Olympiastadions.Endphase der Bauzeit.Endphase der Bauzeit.Endphase der Bauzeit. Container der am Bau beteiligten Firmen.Innenansicht des Schwimmstadions.Arbeiter montieren Platten auf dem Münchner Olympistadion.Arbeiter montieren Platten auf dem Münchner Olympiastadion.Bauarbeiter auf der Dachkonstruktion des Olympiastadions in München.Bierflasche, Arbeiterhandschuhe und ein Lage-/Bauplan vor der noch nicht fertiggestellten Olympiaschwimmhalle.Stiefel und weitere Ausrüstung von Bauarbeitern vor dem Olympiastadion in München.

1966 setzte sich die Stadt München bei der Wahl zum Austragungsort für die XX. Olympischen Sommerspiele 1972 gegen Detroit, Madrid und Montreal durch. 36 Jahre nach der letzten deutschen Austragung, die damals noch unter dem Schatten der nationalsozialistischen Diktatur standen und zu einer riesigen Propagandaveranstaltung inszeniert wurden, hat Deutschland nun die Gelegenheit, zu zeigen, dass es für Demokratie und Weltoffenheit steht.

Die verantwortlichen Architekten um Günter Behnisch wollten, dass sich die freiheitlichen und weltoffenen Ideen im Baustil wiederspiegeln. Wo 1945 aus den Trümmern der Stadt München der Olympiaberg aufgeschüttet wurde, wurden die Olympiabauten errichtet: neben dem Stadion, der Olympiahalle und der Schwimmhalle wurde ebenfalls das Olympische Dorf für die Unterbringung der SportlerInnen gebaut. Die offene Strukturen der Bauten symbolisieren die Verbindung von Natur und Architektur. Vom Olympiaturm aus kann das weitläufige Areal überblickt und das Zusammenspiel aus Grün und Metall betrachtet werden. Zu einem großen Ensemble verbunden werden die Gebäude durch die alles überspannende Zeltdachkonstruktion von Frei Otto, die dem Gelände und letztlich auch der Stadt München einen besonderen Charakter verleiht. Bis dato war die Errichtung des Olympia-Ensembles das wichtigste Großbauprojekt in der Bundesrepublik.

Die schließlich im gleichen Jahr der Eröffnung ausgetragenen Sommerspiele, auf die sich München so gefreut hatte, wurden durch den Anschlag palästinensischer Terroristen überschattet. Der Ort, der für Freiheit, Frieden und Weltoffenheit stehen sollte, wurde zum Schauplatz eines Attentats, bei dem elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist ermordet wurden.

Heute ist im Olympiapark immer was los. Große Veranstaltungen, Sportevents jeglicher Art, Konzerte, Festivals oder Weihnachtsmärkte – der Olympiapark zieht als Freizeit- und Kulturstätte das ganz Jahr über zahlreiche Besucher an.

Am 23.7.2020 jährt sich das Richtfest des Olympiaparks zum 50. Mal. Aus diesem Anlass haben wir für Sie eine Auswahl an Fotografien aus der Bauphase des Geländes zusammengestellt. Viele weitere Bilder des Olympiaparks finden Sie bei uns. Bei Timeline Images auf Pinterest können Sie sich noch mehr Bilder vom Bau und den Spielen 1972 in München anschauen.

Bau des Münchner Olympiaparks 1970-1972

 

kommentar icon Kommentare deaktiviert für 50. Jahrestag Richtfest Olympiapark

Europapokalspiel in München, 1972

Bei den ganzen Details, die nach und nach durch die Enthüllungsplattform Football Leaks ans Licht kommen, fragt sich manch eine/r bestimmt, ob die Vermarktung des Profifußballs schon immer so ein undurchsichtiges und teilweise korruptes Geschäft war. Wie dem auch sei, Fußball ist die beliebteste Sportart in Deutschland und zieht tagtäglich Millionen Menschen in seinen Bann so auch Timeline-Mitglied Schneckes. In unserer aktuellen Geschichte zum Bild erzählt er, was er bei dem Europapokalrückspiel zwischen dem FC Bayern München und Galatasaray Istanbul am 27. September 1972 in München erlebte.

Beckenbauer wartet auf den Schiedsrichterpiff

Warten auf die Freigabe   © Schneckes

Beckenbauer läuft an.

Anlauf   © Schneckes

Beckenbauer führt aus. Torwart ohne Reaktion

Tor!   © Schneckes

„Der erste nacholympische Höhepunkt im Olympiastadion von München war sicherlich das Europapokal-Rückspiel des 1. FC Bayern München gegen Galatasaray Istanbul am 27. September 1972. Das Olympiastadion war ausverkauft, denn nach dem 1:1 Hinspiel war Spannung angesagt. Ich hatte einen Platz neben dem Marathontor. Leider, aus fotografischer Sicht, weit weg vom Geschehen auf dem Rasen. In der zweiten Halbzeit war ich mutig und sprang über die Brüstung hinunter ins Stadion und lief frech hinter das Tor vom Galatasaray-Keeper Yasin Özdenak. Ich hatte Glück. Erstens, weil mich die Sportfotografen gewähren ließen (die Aussage: ‚ich mache nur private Bilder…‘ schien sie zu beruhigen), und zum anderen, weil jetzt drei weitere Tore fielen. Gerd Müller und Franz Roth erzielten Tore aus dem Spiel heraus und Franz Beckenbauer verwandelte souverän einen „Elfer“, direkt vor meinem Objektiv! Gegen Ende des Spiels kamen dann doch Ordner und führten mich zurück auf die Ränge. Auch gut, so konnte ich die fahnenschwingenden Fans einfangen, die das 6:0 überglücklich bejubelten.“

Weitere Aufnahmen vom beliebtesten Ballsport (zumindest in Deutschland) gibt es in unseren Fotoalben Fußball Historisch oder auf unserer Pinterest-Pinnwand Fußball.

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Zögern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts können Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzufügen. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Europapokalspiel in München, 1972

Turner in München, 1962

Das mit den Neujahrsvorsätzen ist ja immer so eine Sache: viele nehmen sich vor, mehr Sport zu treiben, doch nach wenigen Wochen verläuft dieser Vorsatz schnell wieder im Sand. Um Sie ein wenig zu körperlicher Ertüchtigungsarbeit zu motivieren, erzählt uns Community-Mitglied Hubertus Hierl in unserer ersten Geschichte zum Bild im neuen Jahr, wie er die Meisterdisziplin des Kunstturners Yukio Endo, den einarmigen Handstand, festhält. Nachmachen erlaubt!

Ein japanischer Weltmeisterturner führt während eines Schaukampfes in München einen einarmigen Handstand aus.

Turner in München, 1962   © Hubertus Hierl

„München 1962: Showturnen der japanischen Weltmeisterturner. Mit dabei Yukio Endo. Sieben Medaillen, davon zwei in Gold, gewinnt er bei der Weltmeisterschaft in Prag. Er ist der einzige, der damals den einarmigen Handstand am Barren beherrscht. Für eine Münchner Zeitung soll ich mich auf Endo konzentrieren und ein ordentliches Bild von ihm abliefern, das ihn beim einarmigen Handstand zeigt. Das tat ich dann auch. Blitzlicht war untersagt, ich hätte eh keines verwendet und tue es auch heute nicht. In meine Kamera lege ich einen hochempfindlichen Film ein und nehme ein lichtstarkes Objektiv mittlerer Brennweite (90 mm). Die japanischen Turnerinnen und Turner bieten – wie konnte es auch anders sein – ein wahres Feuerwerk, gehören sie doch unangefochten zur Weltspitze. Still, mucksmäuschenstill wird es in der Halle, als Endo zum Barren geht – und dann kommt, worauf alle in der Halle warten: Endo setzt zum einarmigen Handstand an: erst Handstand – dann Grätsche – ein leichter Schwenk – Loslassen eines Armes – Beine zusammenführen zum einarmigen Handstand. Beifall braust auf. Zweimal drücke ich auf den Auslöser meiner Leica. Endos einarmiger Handstand ist auf dem Film festgehalten.“

Weitere Bilder von aktiven Menschen finden Sie in unseren Fotoalben Turnen, Olympische Spiele 1972 und Skifahren, 60er Jahre. Auf Pinterest halten wir außerdem die Pinnwände Wintersport, 1900-1940er und Alpinismus, 1900-1969 für Sie bereit.

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Zögern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts können Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzufügen. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Turner in München, 1962

Der Herbst hält Einzug über Deutschland, und dem nahenden Sommerende kann man wohl nur so begegnen, wie es uns Timeline-Mitglied Jujulia vormacht: Mit Bewegung, Tanz und Lebensfreude! So wird selbst die trübe, herbstliche Wolkendecke über dem Schloss Bellevue zu einer passenden Kulisse für den „grand jeté“. Was hinter ihrem großen Sprung steckt, erzählt sie in unserer aktuellen Geschichte zum Bild:

Eine Tänzerin springt über dem Schloss Bellevue mit einem Gesichtsausdruck der Leichtigkeit und Freude. Gleichzeitig fliegt ein Kleinflugzeug in Richtung rechten oberen Bildrand und kontraounktiert die Bewegung.

Grand Jeté über dem Schloss Bellevue, 1988   © Jujulia

„Im September 1988 entstand dieses Bild vor dem Schloß Bellevue. Ich war damals Tänzerin in Berlin und hatte große Freude an Bewegung. Ich persönlich verbinde mit dem Foto die Erinnerung an eine Zeit, in der Ballett mein Leben ausgefüllt hat, und an meine Heimatstadt Berlin. Weiterlesen

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Grand Jeté über dem Schloss Bellevue, 1988

Mädchen, Mode und der Sport

Mode – Tipps für sportbegeisterte Damen!

Ganz gleich ob beim Champions League Endspiel am 19. Mai 2012, beim Tennis oder Segelsport, im Laufe des Jahres finden einige sportliche Ereignisse statt, bei denen sich Mann und Frau leger oder modisch aber vor allem sportbegeistert zeigen können. In den 50er Jahren hat nicht jeder Mann sein sportliches Hobby mit seiner Liebsten geteilt. Frauen und Mädchen, die daran teilhaben durften, revanchierten sich bei ihren Herren mit sportlichem Chic. Fritz Unützer, Münchens „Vater der Sportbräute“, zeigt Ihnen in unserem Fundstück aus der Münchner Illustrierten Nr. 18 vom 5. Mai 1956 die ideale modische Sportbekleidung. 

Wie haben Sie sich in den 50er, 60er oder 70er  Jahren gekleidet? Zeigen Sie uns mit Ihren alten Fotografien, Ihr Styling der jeweiligen Zeit. Machen Sie mit bei unserem Fotowettbewerb „Mode im Wandel der Zeit“ und laden Sie Ihre Fotos aus den Jahren 1947 – 1977 auf Timeline Images hoch. Zu gewinnen gibt es einen luxuriösen Aufenthalt im Adlon Kempinski Hotel in Berlin, einen Escada-Gutschein über 500 Euro sowie den Bildband „Sumo“ von Helmut Newton. Weiterlesen

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Mädchen, Mode und der Sport

Wettbewerb – WM Fieber

Machen Sie mit!

54, 74, 90, 2010 … wird Deutschland Fußball Weltmeister? Bis alle Tore gefallen sind, dauert es noch ein wenig. Wir wollen jetzt schon Ihre schönsten Bilder vergangener Fußball Weltmeisterschaften sehen!

Sie können Ihre Fotos, die mindestens zwanzig Jahre alt sein sollten bis zum 11. Juli bei Timeline Images hochladen und tolle Preise gewinnen:

1. Preis: Eine Übernachtung im Doppelzimmer im Hotel Bayerischer Hof inkl. Champagner-Frühstück.
2. Preis: Einen Design-Grill von Ricon Manufaktur aus 100% Edelstahl.
3. Preis: Einen hochwertigen Fotodruck aus dem historischen Fotoarchiv der Süddeutschen Zeitung.

Wenn Sie Unterstützung oder weitere Informationen benötigen, nehmen Sie Kontakt mit unserem Serviceteam auf. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de.

Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

Hier schon einmal unsere schönsten WM Bilder



Teilen

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Wettbewerb – WM Fieber

Fotowettbewerb: Faszination Olympia

Machen Sie mit!

Waren Sie schon einmal bei Olympischen Winter- oder Sommerspielen live dabei? Haben Sie Veranstaltung, Athleten oder Besucher fotografiert? Wir suchen Ihr schönstes historisches Olympia-Bild. Sie können Ihre Fotos, die mindestens zwanzig Jahre alt sein sollten bis zum 28. Februar einreichen oder direkt bei Timeline Images hochladen und tolle Preise gewinnen:

1. Preis: eine Canon EOS 50D mit dem Zoomobjektiv EF-S 17-85 mm 1:4, 0-5,6 IS USM.
2. Preis: eine Reise für zwei Personen im Schlafwagen von City Night Line.
3. Preis: eine Hitachi SimpleDrive 2TB Festplatte. Sie bietet Platz für 665 000 Fotos!


Falls Ihre Olympia-Bilder noch nicht digitalisiert sind, nutzen Sie von unsere Aktion „Kostenlose Scans“ .

Wenn Sie Unterstützung oder weitere Informationen benötigen, nehmen Sie Kontakt mit unserem Serviceteam auf. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de.

Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

Hier schon einmal unsere schönsten Fotos von Olympia



Teilen  

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Fotowettbewerb: Faszination Olympia

Schneetreiben

Wintersport in den 30er Jahren

Aus dem Album von bizzbuzz

kommentar icon Kommentare deaktiviert für Schneetreiben