Schlagwort-Archiv: Oktoberfest

Stille Szenen des Oktoberfestes – by Raigro

Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1983 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1983 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1983 Werbung fĂŒr den Blauen Enzian auf dem Oktoberfest Das Bild einer Familie wirbt fĂŒr den Flohzirkus auf dem Oktoberfest Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982 Blick vom Oktoberfest auf Paulskirche, SpezialitĂ€ten Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982 Detailansichten und Impressionen vom Oktoberfest 1982

Aus aktuellem Anlass – in zehn Tagen heißt es wieder „O’zapt is! – prĂ€sentieren wir Ihnen dieses Mal statt einer Geschichte zum Bild eine Auswahl aus der Bilderstrecke „Silent Scenes of Oktoberfest“ von unserem Fotografen Raigro. Er besuchte die Wiesn damals in den frĂŒhen Morgenstunden und in der Aufbauphase, weil er nicht die „belebte“ Wiesn, sondern Details der Buden, Achterbahnen und Karussells festhalten wollte. Die vollstĂ€ndige Bildserie erschien im Oktober 1983 im Journal der Photographic Society of America (PSA).

Dort heißt es, dass „bestimmte Szenen mit ihren leuchtenden, grellen Farben die Heiterkeit des Festes zu verkörpern scheinen, wĂ€hrend andere, im harten Licht des Tages gesehen, die Isolation und Einsamkeit zu reprĂ€sentieren scheinen, die immer am Rande solcher Orte lauern.“ Außerdem, so die Verfasser des Beitrags weiter, könnten diese Bilder als nichts anderes gesehen werden als Übungen in harmonischen und komplementĂ€ren Farben, die aus ihrem eigentlichen Kontext herausgenommen wurden, aber dennoch sehr typisch fĂŒr das MĂŒnchner Oktoberfest seien.

Wenn Sie weitere historische Aufnahmen der Wiesn suchen, dann stöbern Sie doch ein wenig in unserer Datenbank. Alle Fotos von Raigro finden Sie außerdem auf seinem Timeline Images-Profil.

„Auf geht’s beim ‚Schichtl'“, 1963

Das Oktoberfest ist momentan wieder in vollem Gange: Neben einigen neuen FahrgeschĂ€ften finden sich auf der Theresienwiese aber auch Schausteller und Attraktionen mit lĂ€ngerer Tradition. So kann man zum Beispiel den Flohzirkus schon seit ĂŒber 50 Jahren bestaunen, und die Turm-Rutschbahn „Toboggan“ beschert großen und kleinen Wiesenbesuchern bereits seit 1908 eine riesen Gaudi. Zu den Ă€ltesten Attraktionen auf dem Oktoberfest gehört auch der Schichtl, der bereits seit weit ĂŒber 100 Jahren ein fester Bestandteil des MĂŒnchner Volksfestes ist. Was unser Community-Mitglied Hubertus Hierl beim Schichtl so alles erlebt hat, erzĂ€hlt er uns in unserer aktuellen Geschichte zum Bild.

'Auf geht's beim Schichtl' auf dem Oktoberfest in MĂŒnchen. Die Figur links ist die 'Biggi', in der Mitte Franziska Schichtl, genannt "die Schichtlin".

„Auf geht’s beim ‚Schichtl'“ – Oktoberfest – MĂŒnchen, 1963 © Hubertus Hierl

„Was fĂŒr ein Bild! Ich bin auf dem Oktoberfest (1963) beim Schichtl, einer der Ă€ltesten und bekanntesten Schaustellerbuden auf der Wiesn. Seit 1869 gibt es hier den Schichtl mit seinem makabren Programm ‚Der Enthauptung einer lebenden Person auf offener, hell erleuchteter BĂŒhne mittels einer Guillotine‘. Das Spektakel hat schon Generationen ĂŒberlebt. Die Figur links auf dem Bild gehört auch dazu zur Gaudi beim Schichtl. Es ist Biggi, wie sie leibt und lebt. ‚Unsere Biggi ist ein genetischer GlĂŒcksfall‘, sagt man heute beim Schichtl. Die Frau in der Mitte ist die Chefin, sie heißt Franziska, genannt wird sie die Schichtlin. Sie fordert die Umstehenden auf, in die Vorstellung zu kommen und schreckt auch vor ganz derber Wortwahl nicht zurĂŒck: ‚Großkopferte, Krachlederne und andere Rammel, geht’s rein und steht’s ned rum wie die Hammel.‘ Den Schichtl gibt es noch heute auf der Wiesn, geköpft wird weiterhin, egal ob ‚Mensch oder Preiß‘.“

Weitere EindrĂŒcke von der Wiesn und MĂŒnchen in den 60er Jahren finden Sie in unseren Fotoalben Oktoberfest 60er Jahre, Bier, und MĂŒnchen der 60er Jahre auf Timeline Images. Diejenigen, die sich auf die Spuren der Oktoberfesttradition begeben möchten oder sich auf ihren nĂ€chsten Beuch einstimmen wollen, sollten einen Blick auf unsere Pinterest-PinnwĂ€nde Oktoberfest, 1903-1971und Durstlöscher werfen.

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Zögern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts können Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzufĂŒgen. Wir freuen uns auf Ihre persönliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

Besuch auf dem Oktoberfest in MĂŒnchen, 1949

Das Oktoberfest 2016 ist zwar gerade zu Ende gegangen, da wir zu unserem Fotoaufruf „Die Wiesn in der Nachkriegszeit“ aber einige Bilder mit tollen Geschichten zugeschickt bekommen haben, dreht sich unsere Geschichte zum Bild im Oktober nochmal um das grĂ¶ĂŸte Volksfest der Welt. Timeline-Userin Metz erinnert sich an die großen Freuden und ĂŒberwĂ€ltigenden EindrĂŒcke ihres ersten Wiesn-Besuchs mit der ganzen Familie im Jahr 1949.

Ein Besuch auf dem Oktoberfest in MĂŒnchen im SpĂ€tsommer 1949. Betrachten einer Attraktion.

„Der absolute Höhepunkt dieser Tage in MĂŒnchen war der Besuch des Oktoberfestes. Es begann schon so lustig, als wir Tante Lu trafen, die natĂŒrlich mitkam. Sie war genau die Richtige, um uns auf der Hinfahrt schon alle in die froheste Erwartung zu versetzen, und so begann der Wiesnbummel in einer so ausgelassenen Stimmung, wie ich sie bei meinen Eltern noch nie erlebt hatte. Ich erinnere mich an Karussellfahrten in Autos, auf Pferden und im Schwan, an einen Gasluftballon, der mir allerdings durch eine kurze Unachtsamkeit spĂ€ter in den blauen MĂŒnchner Himmel davonflog, an einen kleinen Sonnenschirm aus Papier mit lustigen Fransen, an den herrlich klebrigen TĂŒrkischen Honig, gebrannte Mandeln und Magenbrot – alles Dinge, die ich noch nicht gekannt hatte. Ich betrachtete ehrfĂŒrchtig die Achterbahn und das Riesenrad, die Geisterbahn und den brĂŒllenden, biertrinkenden Löwen.

Weiterlesen…

Oktoberfest, 1962

In wenigen Wochen lĂ€dt die MĂŒnchner Theresienwiese wieder einmal zum jĂ€hrlichen Oktoberfest ein. Auch vor einem halben Jahrhundert vermochte es das weltweit grĂ¶ĂŸte Volksfest Groß und Klein zu unterhalten. In unserer Geschichte zum Bild im September erinnert sich Timeline-User Hermann Schröer daran, unter welchen UmstĂ€nden er diesen heiteren Wiesn-Moment festhielt.

Zwei lachende Kinder im Auto eines Fahrgesch‰ftes auf dem Oktoberfest in M¾nchen.

„Das Oktoberfest war schon immer ein Ereignis, aber in den sechziger Jahren noch kein Millionenrummel mit High Tech FahrgeschĂ€ften und Promi Logen im Blickfeld der Klatschpresse. Ich war 1962 Studierender der Fotoklasse der Folkwangschule Essen bei Prof. Steinert. Als Reportagethema hatte ich das Oktoberfest angemeldet. Bilder bekannter internationaler Fotoreporter von dem großen Volksfest waren Vorbilder und Anreiz, es genau so gut zu machen. Weiterlesen…

Oktoberfest, 1958

MĂŒnchen rĂŒstet sich wieder fĂŒr das Oktoberfest und seine Millionen Besucher aus aller Welt! In den 1950er Jahren ging es auf dem weltgrĂ¶ĂŸten Volksfest noch etwas beschaulicher zu. Auch Timeline-User HRath konte sich dem Charme der Wiesn damals nicht erwehren. Im Jahr 1958 konnte er dort zum ersten Mal eine Kamera einsetzen, fĂŒr die er lange sparen musste. Von seinen fotografischen AnfĂ€ngen und seiner stimmungsvollen Momentaufnahme im „Himmel der Bayern“, dem Hacker-Festzelt, erzĂ€hlt er in unserer Geschichte zum Bild im September:

191467_bs_0000000000000306

„HRath ĂŒber das Bild: Die kleine Agfa Silette, mit der dieses Foto aufgenommen wurde, war meine erste Kamera. Ich war damals im zweiten Jahr BeamtenanwĂ€rter und verdiente ca. 55,- DM im Monat. Die Kamera kostete 199,- DM, ich musste also eine ganze Weile sparen. Weiterlesen…

Oktoberfest

Freizeit: Verpflegung auf der Wiesn

Oktoberfest 9Das Oktoberfest steht vor der TĂŒr! Massen von Besuchern freuen sich auf das grĂ¶ĂŸte und bekannteste Volksfest der Welt. Neben den FahrgeschĂ€ften ist natĂŒrlich ein Platz in einem Bierzelt das heißbegehrte Ziel eines jeden Wiesnbesuchers. Wie jedes Jahr werden hier wieder Millionen Maß getrunken und Tonnen von Brathendl, Steckerlfisch und Ochs-am-Spieß verzehrt. In unserem FundstĂŒck aus der MĂŒnchner Illustrierten Nr. 40 vom 4. Oktober 1952 prĂ€sentieren die Fotografen von Schraudenbach und Reychardt die kulinarischen SpezialitĂ€ten auf dem Oktoberfest.

 

 

Weiterlesen…

Wiesn – heute so schön wie damals

2. Das MĂŒnchner Oktoberfest – die zweiten 100 Jahre

Am 17. September öffnet das Oktoberfest zum 178. Mal seine Tore. Vergangene Woche starteten wir in unserem Blog eine zweiteilige Serie rund um die Wiesn mit den besten historischen Bildern aus unserer Community, „wie alles begann„, was frĂŒher anders war und worauf wir auch heute nicht verzichten wollen.

Weiter geht es im zweiten Teil mit Bildern der letzten 100 Jahre Oktoberfest. Fotos von Jahrmarkt Attraktionen wie Adlerschießen und Hau den Lukas, vom Trachtenumzug und von den damaligen Köstlichkeiten wie Steckerlfisch oder Wiesnhendl die auch heute noch mit Freude von Jung und Alt verzehrt werden.


Zu Beginn des 20. Jahrhunderts hatte die Wiesn mit den Folgen des Krieges zu kĂ€mpfen. Von 1914 bis 1918 fiel das Oktoberfest wegen des Ersten Weltkriegs aus. Auch wĂ€hrend des Zweiten Weltkriegs von 1939 bis 1945 fand kein Fest statt. Erst im Jahr 1950 trat die Wiesn, mit dem traditionellen Fassanstich durch den damaligen OberbĂŒrgermeister Thomas Wimmer ihren Siegeszug zum grĂ¶ĂŸten Volksfest der Welt an.

Die Wiesn wĂ€re nur halb so gelungen ohne die einzigartigen Attraktionen. Es gab damals schon fĂŒr jede Altersklasse etwaszu erleben. WĂ€hrend sich die Frauen im Kettenkarrussell vergnĂŒgten schossen die MĂ€nner mit einer Armbrust auf Adlern nachmpfundene Holz-zielscheiben die in der Spitze eines Turms befestigt waren. Und die ganz Harten unter den Wiesn Be-
suchern konnten schon damals „Hau den
Lukas“ spielen. Hierbei gilt es eine kleine Metall-
kugel mit einem Hammerschlag so weit wie
möglich in einer Röhre nach oben zu befördern.
Auch heute noch kann man auf der Wiesn starke
MĂ€nner und Frauen dabei beobachten wie sie
voller Freude einen großen Hammer schwingen.

Doch neben der stetig wachsenden Anzahl an Fahrattraktionen durfte die Verköstigung der Schaulustigen natĂŒrlich nicht zu kurz kommen. Und hierfĂŒr wurde ebenfalls einiges geboten. Wie auf dem Bild zu erkennen gehörte dazu natĂŒrlich auch der in Bayern allseits beliebte Steckerlfisch, welcher auch heute noch bei beinahe jeder grĂ¶ĂŸeren Veranstaltung oder in den BiergĂ€rten des Landes genossen wird.

Der große Trachten- und SchĂŒtzenzug. Seit 1950 wird dieser jĂ€hrlich durchgefĂŒhrt und ist mittlerweile einer der Höhepunkte des Oktoberfests und einer der weltgrĂ¶ĂŸten UmzĂŒge dieser Art. Am ersten Wiesn-Sonntag ziehen 8000 Teilnehmer in ihren historischen Festtagstrachten vom Maximilianeum aus auf einer sieben Kilometer langen Strecke bis zur Festwiese.

Ein Anblick der sich dem Wiesn Besucher schon damals bot sind die nicht enden wollenden Menschenmassen, die Jahr fĂŒr Jahr ĂŒber die Theresienwiese drĂ€ngen. Den bisherigen Besucherrekord stellte die JubilĂ€umswiesn 1985 mit 7,1 Millionen Besuchern auf. Der jĂ€hrliche Durchschnittswert liegt bei 6 Millionen Besuchern. Und auch in diesem Jahr werden wieder Millionen Menschen mit leuchtenden Augen ĂŒber das grĂ¶ĂŸte Volksfest der Welt spazieren.

Mehr Bilder zum Thema Oktoberfest finden Sie ĂŒbrigens in unserer Community auf www.timeline-images.de

Haben Sie zu Hause eigene Wiesn-Bilder? Oder historische Bilder von anderen Volksfesten? Lassen Sie sie nicht verstauben, sondern stellen Sie sie zur Vermarktung in unserer Foto-Community Timeline Images!

Es grĂŒĂŸt Sie herzlichst:

Ihr Timeline Images Team

 

Wiesn – was frĂŒher anders war

1. Das MĂŒnchner Oktoberfest – wie alles begann

Vom 17. September bis 3. Oktober 2011 findet das 178. Oktoberfest statt. Anlass genug um unser Lieblingsbierfest mit einem zweiteiligen Beitrag in unserem Blog zu begleiten. Wir zeigen Ihnen die besten historischen Bilder aus unserer Community rund um die „Wiesn“, wie alles begann, was frĂŒher anders war und worauf wir auch heute nicht verzichten wollen. Teil 1 umfasst die Zeit von 1810 – 1910. Teil 2 von 1910 – 2010.

Den Anfang macht diese Galerie mit Bildern der ersten 100 Jahre Oktoberfest: von den bescheidenen AnfÀngen als Pferderennen auf der Theresienwiese bis zu den Buden und Zelten um die Jahrhundertwende.

Die erste Wiesn fand in MĂŒnchen im Jahre 1810 anlĂ€sslich der Hochzeit von Kronprinz Ludwig und seiner Braut Prinzessin Therese von Sachsen-Hildburghausen statt. Es handelte sich zunĂ€chst dabei "nur" um ein Pferderennen, doch in den folgenden Jahren entwickelte sich daraus ein Volksfest mit Buden, Karussellen und LosstĂ€nden.

 

© SĂŒddeutsche Zeitung Photo: Die weithin sichtbare WĂ€chterin ĂŒber die Wiesn, die "Bavaria", wurde im Jahre 1850 enthĂŒllt. Die gĂ€nzlich aus Bronze gegossene Dame ist achtzehneinhalb Meter hoch und ĂŒber 87 Tonnen schwer, sie kann im Innern durch eine Wendeltreppe begangen werden.

 

Die heute so typischen Bierzelte gibt es erst seit 1896 auf dem Oktoberfest. Davor wurde das Bier in einfachen Bretterbuden, sog. "Bierbuden", ausgeschenkt.

Bereits zur allerersten Wiesn gab es gedruckte "Programmheftchen", welche ĂŒber den Ablauf des Fests und des Pferderennens informierten. Aber erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts erschienen die sogenannten Oktoberfest-Zeitungen, meist gab es unterschiedlichste Ausgaben, denen jedoch die aufwĂ€ndig gestalteten TitelblĂ€tter gemein waren. Unser Bild zeigt den Titel einer Ausgabe von 1901.

Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts hatte das Oktoberfest bereits eine Form angenommen, die auch dem heutigen Betrachter vertraut ist: Bierzelte, FahrgeschÀfte und ein riesiger Besucherandrang. Auf unserem Bild ist ein Karussell des als "Karussell-König" bekannten Schaustellers Haase zu sehen, der um 1900 mit seinen ausgefallenen FahrgeschÀften und Attraktionen in ganz Deutschland Aufsehen erregte.

Mehr Bilder zum Thema Oktoberfest finden Sie ĂŒbrigens in unserer Community auf www.timeline-images.de

Haben Sie zu Hause eigene Wiesn-Bilder? Oder historische Bilder von anderen Volksfesten? Lassen Sie sie nicht verstauben, sondern stellen Sie sie zur Vermarktung in unserer Foto-Community Timeline Images!

Es grĂŒĂŸt Sie herzlichst:

Ihr Timeline Images Team

 

Wettbewerb – Oktoberfest

Der Einsendeschluss fĂŒr den Fotowettbewerb „Oktoberfest“ war der 19. September 2010. Vielen Dank, fĂŒr die zahlreich eingesendeten Bilder. Getreu dem Motto „historische Wiesn – historische Bilder“ suchte die Fachjury am 4. Oktober im „historischen Wiesnfestzelt“ unter den eingereichten Bildern die drei Siegerfotos. Die Entscheidung fiel nicht leicht. Ausschlaggebend war am Ende der besondere Blick auf das Oktoberfest.

 

jurysitzung_zugeschnitten2_20101004Die Jury begutachtet die eingereichten Motive (von links) Uli Kurz  (Grafik W&V), Hella Schmitt (Vermarktung Text und Bild DIZ),  Daniela Glebke (Marketing DIZ), Ruth Klaus (Multimediaredaktion/sueddeutsche.de), Maika Jirous (SZ Photo),  Professor Jo Wickert (WMD Branding),  Ralf Zimmermann (SZ-Magazin Bildredaktion) und Cinzia Gianni (SZ Photo).

 
Die Gewinner unseres Fotowettbewerbs sind:

1962121. Preis:
Auf dem Kettenkarussell,
Oktoberfest 1963
Hubertus Hierl

196370
2. Preis:

Kinder im FahrgeschÀft,
Oktoberfest 1962
gustfoto11

191467
3. Preis:

Im Bierzelt,
Oktoberfest 1958
HRath

Um die Gewinnerbilder im Originalformat zu sehen, klicken Sie bitte auf die Usernamen.


Herzlichen GlĂŒckwunsch den Gewinnern und viel Spaß mit den Preisen!

1. Preis: Eine Übernachtung im Doppelzimmer im Hotel Bayerischer Hof inkl. Champagner-FrĂŒhstĂŒck.
2. Preis: Einen Design-Grill von Ricon Manufaktur aus 100% Edelstahl.
3. Preis: Einen hochwertigen Fotodruck aus dem historischen Fotoarchiv der SĂŒddeutschen Zeitung.


Teilen