Schlagwort-Archiv: Hobbyfotograf

Unsere Fotografen: Schneckes

Der stolze Blick einer Beduinenfrau. Beduine entspannt im Teehaus bei einer Zigarette. Witziges Posen eines Einheimischen. Beduine im Teehaus mit einem Kaffee und Shisha. Schwester mit ihren behinderten Bruder. W├Ąhrend die Gl├Ąubigen beten, hat sich der Zuckerb├Ącker schon positioniert. Auch die jungen M├Ądchen sind voller Vorfreude. Ein Mann sitzt alleine vor einem Teehaus in der syrischen Stadt Deir ez-Zor. Ein Mann zieht Fladenbrot auf einem Karren hinter sich her. Ein Mann verkauft Stangeneis am Stra├čenrand in Torkham, Pakistan. Stra├čenh├Ąndler verkaufen vom Handkarren aus Melonen. W├Ąhrend in der Moschee gebetet wird, ist der Metzgerladen neben dem Eingang verwaist, nur Kinder "bewachen" ihn Ein Indio-M├Ądchen schnitzt w├Ąhrend des Viehh├╝tens einen K├╝rbis in der Stadt Huancayo in Peru. Ank├╝ndigung des Konzert von Bob Dylan auf dem Zeppelinfeld in N├╝rnberg in einer Zeitung. Die Schlagzeile lautet:"Bob Dylan - Ein Mythos erscheint seinen J├╝ngern". Blick ├╝ber das Publikum vor einem Auftritt von Bob Dylan auf dem Zeppelinfeld in N├╝rnberg. Ein einzelner Arbeiter montiert die Sitze im M├╝nchner Olympiastadion. Arbeiter montieren Platten auf dem M├╝nchner Olympiastadion. Siegesgewissheit vor dem Spiel Das Wappen der Confraternitas Mortis et Orationis Proteste f├╝r die Black Panther-Bewegung und gegen den Vietnamkrieg vor dem Heidelberger Amerikahaus.

Unser Fotograf Ulrich Schneckenberger, bei Timeline Images auch bekannt unter seinem Pseudonym Schneckes, durfte schon fr├╝h mit der hei├čgeliebten Kamera seines Vaters, einer Ikonta mit Lederbalg, herumexperimentieren. Daraufhin zog ihn das Fotografieren so sehr in seinen Bann, dass er von seinem Konfirmationsgeld eine Spiegelreflexkamera kaufte, sein Taschengeld f├╝r Filme und Entwicklungskosten ausgab, seine Ausr├╝stung mittels Ferienjobs vervollst├Ąndigte und eine Dunkelkammer einrichtete.

W├Ąhrend seines Sport- und Mathestudiums an der Universit├Ąt Heidelberg verfolgte er sein Hobby intensiv weiter, und das sogar ziemlich erfolgreich: Ulrich Schneckenberger war Assistent f├╝r Fotografie am Sportinstitut, ver├Âffentlichte Bilder in Zeitungen und nahm an Fotowettbewerben teil, bei denen er mindestens einmal den ersten Platz errang. Au├čerdem stellte er 1977 und 1978 seine Bilder bei zwei Gemeinschaftsausstellungen mit weiteren regional bekannten K├╝nstlern und Fotografen in Heidelberg aus. Mit der Zeit merkte Schneckes, dass er Menschen gerne in Alltagssituationen, neudeutsch Street Photography genannt, ablichtete. Die meisten seiner Portraits entstanden auf seinen Reisen nach Asien (auf dem Landweg nach Pakistan, Indonesien und Thailand) und S├╝damerika (Brasilien, Paraguay, Bolivien, Peru und Ecuador) sowie im s├╝dlichen Europa (Frankreich, Spanien, Portugal und Italien). Daneben fotografierte er auch das Geschehen rund um Heidelberg und in Deutschland.

Weiterlesen…