Schlagwort-Archiv: Fotografie

Jugendliche in F├╝rstenwalde, 1953

Drei Jugendliche spazieren auf einem Feldweg bei F├╝rstenwalde ÔÇô in unserer Geschichte zum Bild erz├Ąhlt Timeline-Fotograf Juergen, was hinter dem harmlosen Schlendern steckt und was (oder wer) ihn von einem Studium an der heutigen Filmuniversit├Ąt Babelsberg abhielt.

Drei junge M├Ąnner einer Fotogruppe der Oberschule F├╝rstenwalde auf einem Ausflug an einem Turm.

Jugendliche in F├╝rstenwalde, 1953   ┬ę Juergen

„Nachdem ich selbst die Anf├Ąnge der Fotokunst in einer Arbeitsgemeinschaft an der Oberschule in F├╝rstenwalde erlernt hatte, konnte ich dann noch als Oberprimaner Unterricht in Fotografie in der Station Junger Techniker sowie im Pionierhaus und der Oberschule geben. Es fanden sich immer junge Menschen, die sich f├╝r die Lichtbildnerei interessierten. Einer der drei Jungen, hier auf dem Bild vor den Wassert├╝rmen der Stadt, wurde sp├Ąter Kameramann bei der DEFA, nachdem er seine Ausbildung an der Hochschule f├╝r Filmkunst in Potsdam-Babelsberg absolviert hatte. Mir selbst wurde ein Studium dort durch die negative politische Beurteilung der FDJ-Schulgruppe 1954 verwehrt. Die Kopie dieser Beurteilung fand ich bei der Akteneinsicht in meinen Papieren der Bundesbeh├Ârde f├╝r die Stasi-Unterlagen in Berlin.“

 

 

Weitere Bilder rund ums Knipsen gibt’s in unserem Fotoalbum Fotografieren und Filmen und auf unserer Pinterest-Pinnwand Fotografie und Film Historisch. F├╝r DDR-Interessierte sind unsere Fotoalben DDR 50er Jahre, DDR – Alltagsleben und DDR – Erinnern genau das Richtige.

Alle unsere Bilder mit einer Geschichte finden Sie unserem Album. Haben auch Sie Geschichten zu Ihren Bildern auf Timeline Images? Z├Âgern Sie nicht, diese in der Community von Timeline Images zu teilen! Loggen Sie sich dazu einfach im Bereich Bilder hochladen ein und rufen Sie unter „Meine Bilder“ eines Ihrer Bilder auf. Mit der Funktion „Dieses Bild kommentieren“ unten rechts k├Ânnen Sie Ihre Gedanken, Erinnerungen und Anekdoten zum Bild hinzuf├╝gen. Wir freuen uns auf Ihre pers├Ânliche Geschichte! Ihr Team von Timeline Images

Unsere Fotografen: Schneckes

Der stolze Blick einer Beduinenfrau. Beduine entspannt im Teehaus bei einer Zigarette. Witziges Posen eines Einheimischen. Beduine im Teehaus mit einem Kaffee und Shisha. Schwester mit ihren behinderten Bruder. W├Ąhrend die Gl├Ąubigen beten, hat sich der Zuckerb├Ącker schon positioniert. Auch die jungen M├Ądchen sind voller Vorfreude. Ein Mann sitzt alleine vor einem Teehaus in der syrischen Stadt Deir ez-Zor. Ein Mann zieht Fladenbrot auf einem Karren hinter sich her. Ein Mann verkauft Stangeneis am Stra├čenrand in Torkham, Pakistan. Stra├čenh├Ąndler verkaufen vom Handkarren aus Melonen. W├Ąhrend in der Moschee gebetet wird, ist der Metzgerladen neben dem Eingang verwaist, nur Kinder "bewachen" ihn Ein Indio-M├Ądchen schnitzt w├Ąhrend des Viehh├╝tens einen K├╝rbis in der Stadt Huancayo in Peru. Ank├╝ndigung des Konzert von Bob Dylan auf dem Zeppelinfeld in N├╝rnberg in einer Zeitung. Die Schlagzeile lautet:"Bob Dylan - Ein Mythos erscheint seinen J├╝ngern". Blick ├╝ber das Publikum vor einem Auftritt von Bob Dylan auf dem Zeppelinfeld in N├╝rnberg. Ein einzelner Arbeiter montiert die Sitze im M├╝nchner Olympiastadion. Arbeiter montieren Platten auf dem M├╝nchner Olympiastadion. Siegesgewissheit vor dem Spiel Das Wappen der Confraternitas Mortis et Orationis Proteste f├╝r die Black Panther-Bewegung und gegen den Vietnamkrieg vor dem Heidelberger Amerikahaus.

Unser Fotograf Ulrich Schneckenberger, bei Timeline Images auch bekannt unter seinem Pseudonym Schneckes, durfte schon fr├╝h mit der hei├čgeliebten Kamera seines Vaters, einer Ikonta mit Lederbalg, herumexperimentieren. Daraufhin zog ihn das Fotografieren so sehr in seinen Bann, dass er von seinem Konfirmationsgeld eine Spiegelreflexkamera kaufte, sein Taschengeld f├╝r Filme und Entwicklungskosten ausgab, seine Ausr├╝stung mittels Ferienjobs vervollst├Ąndigte und eine Dunkelkammer einrichtete.

W├Ąhrend seines Sport- und Mathestudiums an der Universit├Ąt Heidelberg verfolgte er sein Hobby intensiv weiter, und das sogar ziemlich erfolgreich: Ulrich Schneckenberger war Assistent f├╝r Fotografie am Sportinstitut, ver├Âffentlichte Bilder in Zeitungen und nahm an Fotowettbewerben teil, bei denen er mindestens einmal den ersten Platz errang. Au├čerdem stellte er 1977 und 1978 seine Bilder bei zwei Gemeinschaftsausstellungen mit weiteren regional bekannten K├╝nstlern und Fotografen in Heidelberg aus. Mit der Zeit merkte Schneckes, dass er Menschen gerne in Alltagssituationen, neudeutsch Street Photography genannt, ablichtete. Die meisten seiner Portraits entstanden auf seinen Reisen nach Asien (auf dem Landweg nach Pakistan, Indonesien und Thailand) und S├╝damerika (Brasilien, Paraguay, Bolivien, Peru und Ecuador) sowie im s├╝dlichen Europa (Frankreich, Spanien, Portugal und Italien). Daneben fotografierte er auch das Geschehen rund um Heidelberg und in Deutschland.

Weiterlesen…

Unsere Fotografen: hwh089

Portrait eines Portugiesen. Eine Gruppe bunter Fischerboote auf dem Meer an der portugiesischen K├╝ste. Sandformationen w├Ąhrend der Ebbe an der Grande C├┤te vor La Barre de Monts. Hotels am Strand in Saint-Idesbald in Belgien (undatierte Aufnahme). Geb├Ąude spiegeln sich im Wasser auf der Insel Burano bei Venedig. Ein Fischer holt sein Fischernetz ein. Frauen bringen Schleppnetze am Strand von Nazar├ę in Portugal ein. Zwei Menschen auf der Passage du Gois zwischen der Ile de Noirmoutier und Beauvoir-sur-Mer. (undatierte Aufnahme) Ein Fischerh├Ąuschen (Pecherie) an der Atlantikk├╝ste am Tharon Plage bei Nantes. Ein Mann sitzt in Mexiko auf einer Treppe und hat den Kopf auf die Arme gest├╝tzt. Ein Hafenarbeiter lehnt an einem Gel├Ąnder am Hafen der Stadt Kowloon in Hongkong. Im Hintergrund sind Hochh├Ąuser zu sehen. W├Ąsche trocknet im Wind an einer W├Ąscheleine auf der Insel Hooge (undatierte Aufnahme). Eine alte Frau steht in Hongkong auf einem Balkon und raucht. Vor ihr trocknen W├Ąschest├╝cke. Zwei Frauen sitzen in Malaysia auf einem h├Âlzernen Podest und verkaufen Obst in flachen K├Ârben, darunter ├äpfel, Trauben, Jackfrucht und Durianfrucht. Die Frau, die im Vordergrund sitzt, tr├Ągt ein rot gebl├╝mtes Kleid und goldene Ohrringe. Die ├Ąltere Frau im Hintergrund tr├Ągt ein wei├č-rot gemustertes Kopftuch oder einen Turban und dazu ein wei├č gepunktetes Kleid. Eine Frau steht hinter zwei toten und geh├Ąuteten H├╝hnchen, die im Schaufenster h├Ąngen. Blick auf den Fernsehturm und das Zeltdach des M├╝nchner Olympiastadions. Ein Paar im Englischen Garten in M├╝nchen. Blick auf einen Blumenstand auf dem Viktualienmarkt in M├╝nchen. Auf dem Stand liegen Blumen und Zweige von B├Ąumen. Dahinter der H├Ąndler. Er raucht Zigarre. Im Hintergrund weiter St├Ąnde. Ein Blasmusikant w├Ąhrend der Aufstellung des Maibaums in Glonn im oberbayerischen Landkreis Ebersberg bei M├╝nchen. M├Ąnner in bayerischer Tracht stellen im oberbayerischen Glonn den Maibaum auf.

Heinz-Wolfgang Haering, so der b├╝rgerliche Name von unserem Timeline-Fotografen hwh089, kam mit etwa zehn Jahren durch eine 6×6 Agfa Box zur Fotografie. Noch vor dem Abitur, im Alter von circa 18 Jahren, wurde er an seiner Schule in die s/w-Dunkelkammertechnik eingef├╝hrt. W├Ąhrend seines Chemiestudiums an der Ludwig-Maximilians-Universit├Ąt M├╝nchen konnte er dann in seiner inzwischen eigenen Dunkelkammer weiterhin seinen fotografischen Ambitionen nachgehen. Interessanterweise fotografierte er auch f├╝r die S├╝ddeutsche Zeitung. Sein erstes Foto erschien im Januar 1967 im Feuilleton ÔÇô und es blieb nicht sein einziges. Im Rahmen des Formats „Freigegeben zu Adoption“ hat H.W. Haering 26 behinderte Kinder in verschiedensten Kinderheimen in und um M├╝nchen fotografiert.

Da seine Frau bei der Lufthansa t├Ątig war, entstanden nebst seinen Fotografien f├╝r die SZ naturgem├Ą├č auch Aufnahmen von Urlaubsreisen durch Asien und Amerika. Einzelne Bilder neueren Datums, so wie die Bilder des Sandwatts an der Grande C├┤te, wurden sogar in Ausstellungen in Frankreich und in Deutschland gezeigt, zum Beispiel in der Galerie Municipale Jean Chevolleau in Pouzauges, in der St├Ądtischen Galerie Gersfeld, in der Mediatheque Condorcet in Bouguenais und im Haus Wiegand in M├╝nchen.

Weiterlesen…

Unsere Fotografen: Raigro

M├Ądchen mit Schirmm├╝tze im Beihai-Park in Peking. Mann mit schwerer Ladung auf seinem Fahrrad in der Innenstadt von Peking Auf dem Markt von Shanghai werden Schlangen zum Kauf angeboten Auf dem Markt in Kanton in der Provinz Guangdong werden gerupfte G├Ąnse an Hacken aufgeh├Ąngt angeboten. Ein alter Chinese auf einem Lastenfahrrad in der Innenstadt von Peking. Im Hintergrund ein Omnibus. Ruderboote auf dem Kunming-See und die Siebzehn-Bogen-Br├╝cke im Sommerpalast in Peking. Ein Kormoranfischer mit seinem Bambusfloss auf dem Li Fluss┬┤bei Guilin in der Provinz Guangxi Zuschauer auf der Trib├╝ne beim Drag Race (Beschleunigungsrennen) in Tucson, Arizona, USA Parkende Autos auf den steilen Stra├čen in Nob Hill, San Francisco Blick von der Staten Island Ferry auf die Skyline von Downtown Manhattan in New York. Das World Trade Center wird gerade gebaut. Polybahn in Z├╝rich Cafe an der Reuss in Luzern Place du Bourg-de-Four Fassaden in Genf Mitglieder der Band The Beatles schauen aus dem Fenster des Hotels Bayerischer Hof in M├╝nchen. Auf dem Dach m├Ąnnliche und weibliche Fans. Blick vom Oktoberfest auf Paulskirche, Spezialit├Ąten Ein junger Mann sitzt an einen Baum gelehnt in einer Ahorn Allee in M├Âschenfeld bei M├╝nchen. Menschen stehen w├Ąhrend eines Staus neben ihren Fahrzeugen auf der Autobahn A99 in Richtung S├╝den bei der Ausfahrt Haar bei M├╝nchen. Dichter Reiseverkehr auf der verschneiten A99 Richtung S├╝den bei M├╝nchen. Landung eines Flugzeuges am Abend auf dem Flughafen M├╝nchen-Riem (Blick von Feldkirchen Richtung Westen). Im Vordergrund die Landebefeuerung.

Die Fotografie ├╝bte schon in den fr├╝hen 60er Jahren einen gro├čen Reiz auf Rainer Gro├čkopf ÔÇô Tarnname Raigro ÔÇô aus. Im Hause seiner Eltern in Neukeferloh bei M├╝nchen, im kleinen abgedunkelten Kellerraum, der seinem Vater als Dunkelkammer diente, hat er oft und gern Schwarzwei├čfilme entwickelt und Abz├╝ge belichtet. ├ťber lange Zeit hatte er eine einfache Kamera f├╝r 127er Filme, f├╝r Negative im heutzutage kaum noch bekannten 4 cm x 4 cm Format. Mit dieser Kamera sind auch die Bilder beim Besuch der Beatles in M├╝nchen 1966 entstanden. Nachdem ihm seine einfache, aber doch geliebte Kamera aus dem Auto gestohlen wurde, war dies ein passender Anlass, sich eine Spiegelreflexkamera zu kaufen. Als Student war aber ÔÇ×nurÔÇť eine Pentacon f├╝r KB bezahlbar.

Zu Beginn der 70er Jahre erwachte bei Rainer Gro├čkopf das Reisefieber, das sich im Laufe der Jahre verst├Ąrkte und bis heute anh├Ąlt. Schon 1969 ging es mit zwei Freunden in einem NSU Prinz nach Marokko, dann Anfang der 70er zweimal in die USA, und 1972 mit drei Freunden in einem feuerwehrroten VW-Bus f├╝r drei Monate bis nach Afghanistan und Pakistan. Um diese Reisen in Farbe zu dokumentieren vollzog Rainer Gro├čkopf dann den Wechsel vom SW- zum Diafilm. Leider hat er seine Dias unter Glas gerahmt, weshalb ein Gro├čteil der Bilder aus dieser Zeit daher kaum noch verwendbar ist.

Weiterlesen…