Schlagwort-Archiv: Berlin

Unsere Fotografen: Juergen

Fr├Âhliche junge Marokkanerinnen in Chaouen. Passanten am Kurf├╝rstendamm in Berlin, 1961 Frauen am Winterfeldtplatz in Berlin betrachten Postkarten in einer Vitrine. Windm├╝hle auf der Insel Mykonos und im Vordergrund ein Junge. Kinder fischen am Hafen von Akko. Mann mit Anzug, Hut und Koffer und Reklame (Willem II, Old Ducht Inn, Heineken, Kapsaloin Bakker, Vlebro) in einer Gasse in der Altstadt von Amsterdam. W├Ąhrend der XX Jahre Israel feier findet in Jerusalem eine Milit├Ąrparade statt. Soldatinnen laufen im Gleichschritt mit Maschinenpistolen namens Uzi.
Typ MP2 Ein Schuhputzer bei der Arbeit in Jerusalem. Ein Mann am ├ľlberg in Jerusalem. Er tr├Ągt eine Kufiya. Im Hintergrund verkaufen Jugendliche Brot. Kinder spielen in einem Hinterhof in Hebron, Westjordanland 1985 Frau und Baum im Nebel auf der Bachlalm (Alm) im Dachsteingebiet in ├ľsterreich. Vier Menschen beim Segeln in der Nordsee. Es regnet. Taucher am Petersdorfer See in Petersdorf. Bild zeigt M├Ąnner im Wasser an einem Steg mit Harpune. Soldat vor der Neuen Wache Unter den Linden in Berlin. Klaus Sch├╝tz zum Regierenden B├╝rgermeister von Berlin gew├Ąhlt. Werner Stein gratuliert und Willy Brandt applaudiert. Nonne und Pfarrer unterhalten sich vor einem Haus in Hvar. ├ťber dem Wasser des Scharm├╝tzelsees liegt ein M├Ądchen in der H├Ąngematte Zwei M├Ąnner turnen an einem Metallkonstrukt am Strand vom Kibbuz Gesher Haziv in Israel. Frau steht im Wasser am Strand von Lanzarote. Kamele als "Taxis" und ein Junge auf Lanzarote. Dame mit Handtasche und Handschuhen und ein Herr mit Hut und Mantel trinken Kaffee im Cafe a la Deux in Clignancourt in Paris. Mann und Pelikan vor einem Brunnen auf der Insel Mykonos. Die Cheopspyramide in Gizeh. Im Vordergrung Kinder.

Mit mehr als 4.700 Fotografien z├Ąhlt Timeline-Mitglied Juergen zu den┬áaktivsten Usern unserer┬áhistorischen Fotocommunity.

Juergen wuchs in Berlin der Nachkriegszeit auf. Sein Vater war w├Ąhrend des Krieges Leiter der Film- und Plattenabteilung bei der fotochemischen Fabrik ‚Opta‘, sodass er bereits fr├╝h mit dem Medium der Fotografie in Kontakt kam. „[Mein] fotografisches Curriculum vitae hat begonnen – wie bei vielen – mit einer Box“, sagt er. In der DDR gr├╝ndete und leitete er Fotogruppen unter Anderem an der Oberschule und f├╝r die ‚Jungen Pioniere‘. Anschlie├čend besuchte er zun├Ąchst die Fachschule f├╝r Optik und Fototechnik in West-Berlin, dann┬ádas Institut f├╝r Film und Fernsehen in M├╝nchen. Auch beruflich sollte die Kamera zun├Ąchst das Instrument seiner Wahl bleiben und so arbeitete er zehn Jahr lang als Film- und Fototechniker am Institut f├╝r Luftfahrzeugbau. „Das war das Ende der beruflichen N├Ąhe zur Fotografie. Alles was danach erfolgte“, erz├Ąhlt er uns, „war die Liebe zu Menschen in Licht und Schatten.“ Weiterlesen…

Familie mit L├Âwenbaby, 1941

Nicht enden wollende Bombenangriffe und eine immer n├Ąher r├╝ckende Kriegsfront: all dies lag im Sommer des Jahres 1941 f├╝r die Berliner noch in weiter Ferne und das Leben in der deutschen Hauptstadt schien sorglos. Ein Besuch im Berliner Zoo war in den fr├╝hen Kriegsjahren noch ebenso selbstverst├Ąndlich wie heute. Timeline-User Aehle war zu dieser Zeit gerade einmal zwei Jahre alt, als er zusammen mit seinem Vater und seiner Tante mit einem L├Âwenjungen f├╝r ein Portr├Ąt posierte. Vom tr├╝gerisch friedlichen Alltag abseits der Frontlinien des Zweiten Weltkrieges erz├Ąhlt er in unserer Geschichte zum Bild im August:

Familie mit L├Âwenbaby, 1941

„Am Donnerstag, 14. August 1941, – wenige Wochen nach meinem zweiten Geburtstag ÔÇô besuche ich mit meinem Vater und seiner Schwester den Berliner Zoo. Sie k├╝mmerte sich damals um unseren Haushalt stellvertretend f├╝r meine Mutter. Die lag hochschwanger in einer Berliner Klinik und sollte einen Tag sp├Ąter am 15. August ein gesundes M├Ądchen zur Welt bringen: meine Schwester Ulla, die in ihrem Wesen bis heute dem August-Sternbild des L├Âwen alle Ehre macht.

An jenem 14. August sollten wir f├╝r das Erinnerungsfoto unseres Zoo-Besuches ein kleines Raubtier in unserer Mitte halten und ich meine, das haben wir gut hinbekommen. Weiterlesen…

Unsere Fotografen: RalphH

Betende M├Ânche im Kloster Trashilh├╝npo in Shigatse in Tibet. Der Potala-Palast in Lhasa in Tibet (Ehemaliger Regierungssitz der Dalai Lamas). Im Hintergrund Berge. Zwei tibetische M├Ądchen auf einer Stra├če. Das M├Ądchen rechts im Bild hat ein Kind in einem Tragetuch auf dem R├╝cken. Im Hintergrund Steinmauern. Die Berliner Mauer am Potsdamer Platz wird ge├Âffnet. Die Freiheitsbr├╝cke und das Hotel Gellert in Budapest. Pavillon und Skulptur im Garten der Villa Carlotta in Tremezzo am Comer See in Italien. Wellenbrecher auf der Insel Helgoland. In der Mitte des Bildes eine Bank und rechts im Hintergrund die 'Lange Anna', ein Felsen, der als das Wahrzeichen der Insel bekannt ist. Stra├čenbahn aus Holz und links im Bild ein Schild mit der Aufschrift 'Placa Constitutio' in Soller auf Mallorca (undatierte Aufnahme). Ein weinendes Kind im Kreis Dazu in Chongqing in China mit Schirmm├╝tze und Uniform. Im Hintergrund ein Omnibus. Ein Flugzeug beim Landeanflug ├╝ber Hongkong. Rechts im Bild ein Wohngeb├Ąude. Werbetafeln in einer Stra├če in Hongkong in China. Frauen und eine Mutter mit einem M├Ądchen mit Trompete in einem Park in Pj├Ângjang in Nordkorea. John Fitzgerald Kennedy (links), Willy Brandt (mitte) und Konrad Hermann Joseph Adenauer (rechts) in Kennedys Auto auf der Fahrt durch Berlin.n(Kein Model Release)

├ťber 700 Aufnahmen teilt Timeline-Mitglied RalphH inzwischen in unserer historischen Fotocommunity.

In unserer neuen Blogserie „Unsere Fotografen“ stellen wir k├╝nftig regelm├Ą├čig besonders aktive Bildanbieter mit beeindruckenden Fotosammlungen auf Timeline Images vor.

„Meine fotografische Leidenschaft begann als Kind mit einer Box (Anm. d. Red.: Boxkamera) und hat bis heute nichts von ihrer Faszination eingeb├╝├čt… Durch viele Reisen in nahe und ferne L├Ąnder wie China, Tibet etc. haben sich Hunderte von Fotos angesammelt“, erz├Ąhlt RalphH ├╝ber seine Begeisterung f├╝r die Fotografie. Reise- und Stra├čenfotografie nennt er auch als Lieblingsthemen. Dabei folgt RalphH immer einem besonderen Prinzip: „Da ich kein allzu gro├čer Freund des Blitzlichts bin, versuche ich immer ohne auszukommen und deshalb ist die sogenannte ‚Available-Light-Fotografie‘ meine bevorzugte Art der Fotografie.“ Weiterlesen…

Jurysitzung „Berlin“

F├╝r die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „Berlin“ machte sich die Delegation von Timeline Images und S├╝ddeutsche Zeitung Photo am 19. Januar 2015 auf den Weg in die Hauptstadt – im Gep├Ąck: ├╝ber 600 Bilder, aus denen es an diesem Tag die Gewinner zu bestimmen galt. Eine Mammutaufgabe. Verst├Ąrkung wartete jedoch schon in Berlin mit dem Reportagefotografen Jos├ę Girib├ís und den Kollegen vom Kooperationspartner und Gastgeber ullstein bild, die R├Ąumlichkeiten im 18. Stockwerk des Axel-Springer-Hochhauses f├╝r die Sichtung der Fotos zur Verf├╝gung gestellt hatten – spektakul├Ąres und inspirierendes Panorama ├╝ber Berlin-Mitte inklusive.
Nicht minder spektakul├Ąr: die enorme Vielfalt an Themen und Motiven, die die Juroren unter den vielen hochwertigen Einsendungen ausmachen konnten. Bilder der bekannten und weniger bekannten Pl├Ątze und Bauwerke der Hauptstadt, Alltagsaufnahmen und Street Photography aus den bunten Kiezen, Impressionen vom Leben an und mit der Mauer – Fotografien in schwarzwei├č sowie in Farbe, aus s├Ąmtlichen Jahrzehnten von 1930 bis 1990.

jury

In der Jury waren: Cinzia Giann├Č (SZ Photo), Jos├ę Girib├ís (Reportagefotograf), Maika Jirous (SZ Photo), Angelika Piller (ullstein bild), Ulrich Ramershoven (ullstein bild), Hella Schmitt (Gesch├Ąftsf├╝hrung DIZ) und Franz Wimmer (SZ Photo).

├ťber vier Stunden begutachteten die Juroren die beeindruckenden Fotos bis nach mehreren Abstimmungs- und Diskussionsrunden letztlich sogar f├╝nf Siegerbilder feststanden. Auf den ersten Platz w├Ąhlte die Jury mit „Passanten am Kurf├╝rstendamm in Berlin, 1961“ des Users Juergen ein Bild, das modisch gekleidete, selbstbewusste West-Berliner zeigt.┬áJuergens Farbaufnahme ist ein eindrucksvolles Zeugnis der Zuversicht, vor allem aber auch der Zerbrechlichkeit dieser Zuversicht, von der die Abgebildeten selbst noch nichts ahnen – es ist das Jahr vor dem Bau der Berliner Mauer. Genau dieser ist Thema des zweiten Platzes, der an eine ganze Bildserie unter dem Titel „Mauerbau, 1962“ ging. Die hochqualitativen Fotografien von Teckeline dokumentieren diese schicksalhafte Z├Ąsur aus Zement und Ziegel in der Geschichte der Haupstadt. Es sind klare aber auch beklemmende Bilder ohne jegliche Zivilbev├Âlkerung, nur Stacheldraht, Beton und Panzer. Die Serie erfasse damit schon fr├╝h die ganze Menschenfeindlichkeit und historische Tragweite des Ereignisses, urteilten die Juroren. Ganz ohne Politik kommt SuedberlinsTelefonzelle“ in Berlin-Charlottenburg aus den sp├Ąten 50er Jahren aus und gewann den dritten Preis. Das Foto der telefonierenden Frau im Petticoat in einer Telefonzelle – eine heute fast gestorbene Art – ist ein nostalgischer Leckerbissen. Das vierte Gewinnerbild „Stra├čenszene in Berlin, 1982“ von Userin MargretDwo ist eine dichte Darstellung West-Berlins als Hochburg von Subkultur und Multikulturalismus und besticht durch eine tolle Farbkomposition. Angesichts der gro├čen Auswahl hervorragender Fotos vergab die Jury spontan noch einen Sonderpreis. Dieser ging an Jujulia f├╝r ein besonders au├čergew├Âhnliches Motiv: Ihr „Familienfoto mit Soldaten“ erz├Ąhlt die Geschichte „einer freundlichen Begegnung mit russischen Soldaten“ beim Besuch ihrer westdeutschen Familie in Ost-Berlin im Jahr 1968 – die Userin selbst ist als Kind auf dem Arm eines Soldaten zu sehen. „Ein Bild mit absolutem Seltenheitswert“, so die Jury.

Die Gewinner im ├ťberblick:

1. Preis: „Passanten am Kurf├╝rstendamm in Berlin, 1961“ – Juergen

207908_bs_0000000000011848_2

2. Preis: Serie „Mauerbau, 1962“ – Teckeline

Bild 5_197_563_bs_0000000000021068_2

3. Preis: „Telefonzelle“ – Suedberlin

TelefonzelleCharl Kopie_230_679_bs_0000000000028207_4_rahmen

4. Preis: „Stra├čenszene in Berlin, 1982“ – MargretDwo

Berlin1982_9_217_646_bs_0000000000028174_2

Sonderpreis der Jury: „Familienfoto mit Soldaten“ – Jujulia (keine Onlinever├Âffentlichung gew├╝nscht)

M├Âchten Sie die Bilder im Webshop aufrufen, dann klicken Sie bitte auf das jeweilige Motiv, um weitere Fotos der Preistr├Ąger zu sehen, auf die Usernamen.

Die Preise

1. Preis: Ein Aufenthalt im Westin Grand Berlin.
2. Preis: Ein Wochenende im Pullman Berlin Schweizerhof.
3. Preis:
Eine Ledertasche von LIEBESKIND BERLIN.
4. Preis:
Ein Buchpreis des Ch. Links Verlags.
Sonderpreis der Jury: Eine Postkartenbox von Timeline Images.

Herzlichen Gl├╝ckwunsch den Gewinnern und viel Spa├č mit Ihren Preisen!

Erleben Sie die ganze thematische Bandbreite der Einsendungen sowie weitere Impressionen aus Berlin und st├Âbern Sie in den historischen Fotoalben von Timeline Images, z.B. zu Stra├čenszenen aus den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren oder zum Mauerfall. Die Telefonzelle hat es Ihnen angetan? Unser Album weckt Erinnerungen an Berliner Fernsprechh├Ąuschen. Die Hauptstadt ist auch einer der gro├čen Schwerpunkte des Bestands unseres Kooperationspartners ullstein bild in der Fotocommunity. Insgesamt erwarten Sie bei Timeline Images etwa 3000 historische Motive aus der Haupstadt.

Fotowettbewerb „Berlin“


Kaum eine Weltstadt kann eine derart bewegte Geschichte vorweisen wie Berlin. Vom Aufstieg zur pulsierenden Kulturmetropole in den 20er Jahren, ├╝ber die Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg, die Teilung der Stadt durch die Mauer und seine 40 Jahre als Brennpunkt des Kalten Krieges bis zum Mauerfall. Besitzen Sie Impressionen aus der aufregenden Zeitgeschichte Berlins – egal ob Ost- oder Westberlin – bis 1990? Fotos vom mond├Ąnen Lebenstil der Boh├Ęme in den „Goldenen Zwanzigern“? Eindr├╝cke vom Leben direkt an der Mauer? Bilder von Flaneuren auf dem Kurf├╝rstendamm und dem bunten Treiben in den vielf├Ąltigen Kiezen der Hauptstadt? Oder haben Sie den Mauerfall mit Ihrer Kamera hautnah verfolgt? Dann nehmen Sie teil bei unserem neuen Fotowettbewerb zum Thema „Berlin“ und r├Ąumen Sie tolle Gewinne ab!

Der Fotowettbewerb „Berlin“ ist eine Kooperation von Timeline Images, der Fotocommunity der S├╝ddeutschen Zeitung, mit den Bildagenturen SZ Photo und ullstein bild.

Zur Teilnahme registrieren Sie sich in wenigen Schritten auf www.timeline-images.de und laden dort Ihre Fotos hoch. Teilen Sie auch die Geschichte hinter Ihren Bildern!

Zus├Ątzliche Chance: Beim Verkauf Ihrer Bilder in der Fotocommunity werden Sie am Umsatz beteiligt!

Der Wettbewerb l├Ąuft ab sofort bis zum 11. Januar 2015. Den drei besten Fotos winken attraktive Preise, gesponsert von The Westin Grand Berlin, Pullman Berlin Schweizerhof und LIEBESKIND Berlin. Au├čerdem wartet ein Sonderpreis des Ch. Links Verlags f├╝r au├čergew├Âhnliche Motive.

Mitarbeiter der beteiligten Firmen d├╝rfen nicht mitmachen. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb erkl├Ąren Sie sich mit den AGB einverstanden.

Bevor Sie eines Ihrer historischen Bilder bei Timeline Images hochladen, stellen Sie sicher, dass Sie damit keine Rechte anderer verletzen. Hierzu geh├Âren insbesondere Urheberrecht, Pers├Ânlichkeitsrecht und Markenrecht.

So funktioniert’s

1. Klicken Sie auf „Bilder hochladen„.

2. Sind Ihre Fotos noch nicht digitalisiert? Auch dieses Mal bieten unsere Scanprofis wieder Aktionen und Sonderkonditionen f├╝r Sie an.

3. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die Qualit├Ąt der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter und damit auch die Chance f├╝r Sie zu gewinnen!)

4. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich kostenlos als neues Mitglied.

5. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und f├╝llen Sie f├╝r das erste Bild alle Datenfelder aus.

6. W├Ąhlen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Fotowettbewerb“ und daneben „Berlin„.

7. Rufen Sie ├╝ber ÔÇ×Bild w├ĄhlenÔÇť die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.

8. Sie haben Ihr Bild bereits fr├╝her hochgeladen? Dann ├╝ber „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Fotowettbewerb“ und dann rechts „Berlin“ zuordnen.

9. Erz├Ąhlen Sie uns auch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „Meine Bilder“ haben Sie durch Klicken auf das Foto die M├Âglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

10. Nun nimmt Ihr Bild automatisch am Wettbewerb teil.

Sie ben├Âtigen Unterst├╝tzung?

In unserem Blog finden Sie Tutorials zu Scannen, Bildbeschreibung, Verschlagwortung und zu unserer aktuellen Scanaktion.

Nat├╝rlich k├Ânnen Sie auch Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

1. Preis

Gewinnen Sie einen Aufenthalt f├╝r zwei N├Ąchte f├╝r Sie und Ihre Begleitung im Luxushotel The Grand Westin Berlin, direkt im Herzen der Hauptstadt in unmittelbarer N├Ąhe zu den historischen Sehensw├╝rdigkeiten.

The Westin Grand Berlin Au├čenansicht

Ob Sie ein Zimmer zum historischen Prachtboulevard oder in den 3000m┬▓ gro├čen Garten im Innenhof bewohnen, entfliehen Sie der Hektik des Alltags und tauchen Sie ein in eine Welt des puren Wohlf├╝hlens, denn nicht nur erquickender Schlaf dank Westins Heavenly Bed, sondern auch das ausgewogene SuperfoodsRX Fr├╝hst├╝cksbuffet erm├Âglichen Ihnen einen erfrischenden Start in den Tag. Genie├čen Sie ein wenig Auszeit in der gro├čz├╝gigen und lichtdurchfluteten Lobby mit der gro├čen Freitreppe. Der Ort zum Sehen und Gesehen werden!

The Westin Grand Berlin LobbyDas 5-Sterne-Hotel liegt mitten im historischen Zentrum Berlins Unter den Linden Ecke Friedrichstra├če. Das Brandenburger Tor ist nur wenige Minuten entfernt, ebenso der Gendarmenmarkt oder die Museumsinsel.

The Westin Grand Berlin l├Ądt den Gewinner au├čerdem ein, sich als Mauerspecht ein eigenes St├╝ck Geschichte mit nach Hause zu nehmen. Seit einigen Jahren besitzt das Hotel ein eigenes Mauersegment. Greifen Sie beherzt zum Hammer und Mei├čel und „rei├čen Sie die Mauer“ erneut ein.

Doppelte Gewinnchance: Noch bis zum 9. November 2014 l├Ąuft der Fotowettbewerb des Hotels zum Thema „Wo ist die Mauer in der Welt?“. Mit einem Foto von sich und einem der weltweit verstreuten Mauerteile k├Ânnen Sie einen sechst├Ątigen Aufenthalt im Westin Grand Berlin mit Anflug aus dem Air Berlin Streckennetz gewinnen.

Alle Infos und erste Bilder sehen Sie unter http://www.westingrandberlin.com/de/berliner-mauer

Mehr Infos unter:

Westin Grand Berlin

2. Preis

Gewinnen Sie ein Wochenende (zwei ├ťbernachtungen) f├╝r zwei Personen im Pullman Berlin Schweizerhof inklusive Fr├╝hst├╝ck in einem Deluxe Doppelzimmer mit Pullman Bed sowie ein exklusives 5-Gang Men├╝ im Restaurant XXenia.

Pullman Berlin Schweizerhof Au├čenansicht

Ein angenehmer Spaziergang f├╝hrt den Gast vom Hotel Pullman Berlin Schweizerhof direkt zu den Gesch├Ąften am Kurf├╝rstendamm oder zum KaDeWe. Der Zoologische Garten liegt direkt gegen├╝ber. Doch warum nach drau├čen gehen, wenn hier im Hotel so viel los ist?

Pullman Berlin Restaurant & SpaMorgens steht im Schweizerhof ein reichhaltiges Fr├╝hst├╝cksbuffet bereit und im Restaurant XXenia werden deutsche und mediterrane Gerichte serviert.

Das moderne 5-Sterne-Hotel bietet einen Wellnessbereich mit einem beheizten Pool sowie ein 24-Stunden-Fitnesscenter.

Die ger├Ąumigen, modernen Zimmer verf├╝gen ├╝ber einen gro├čen Flachbild-TV, eine Minibar und eine kostenfreie Flasche Mineralwasser. Das eigene Bad ist mit hochwertigen Pflegeprodukten, Badem├Ąnteln und Hausschuhen ausgestattet.

Seit Kurzem zeigt sich das Berliner Pullman mit der Kompletteinf├╝hrung des Pullman Beds und einem neuen Gastronomieangebot von seiner besten Seite.

Mehr Infos unter:

Pullman Berlin Schweizerhof

3. Preis

Auf Sie wartet eine hochwertige Ledertasche des Trendlabels LIEBESKIND Berlin.

Der ger├Ąumige Weekender/Beuteltasche des Berliner Edel-Brands besticht durch ein zeitloses Design in feinstem grauen Nubukleder. Ein vergoldetes Kettenelement und Logo runden den eleganten, urbanen Stil dieses perfekten Accessoires ab.

LIEBESKIND Berlin Tasche Nabuck Nayla

LIEBESKIND Berlin wurde 2003 gegr├╝ndet und steht f├╝r l├Ąssiges, cooles Design mitten aus der deutschen Hauptstadt. Egal ob Taschen, Schuhe oder Ready-to-Wear, LIEBESKIND Berlin steckt die besondere Atmosph├Ąre, Kreativit├Ąt und Vielseitigkeit Berlins in all seine Produkte. Immer mit dem Ziel ein Modellabel zu sein, das sich genauso l├Ąssig und individuell wie die Hauptstadt selbst pr├Ąsentiert, dabei jedoch exklusiv und dennoch erschwinglich bleibt.

F├╝r die Produktion verwendet LIEBESKIND Berlin ausschlie├člich besonders hochwertige Materialien. Jede Taschen-Kollektion wird aus feinstem Leder handgefertigt. Nat├╝rlich gegerbtes Leder wird sorgf├Ąltig gen├Ąht, gesteppt, gewoben und genietet. Seit 2012 bietet LIEBESKIND Berlin neben Taschen und Leder-Accessoires auch eine Ready-to-Wear Kollektion mit femininen und gleichzeitig l├Ąssigen Details ÔÇô Gegens├Ątze, die sich einfach zu einem coolen und angezogenen Look vereinen. Bei den DOB Kollektionen wird der Schwerpunkt auf Materialien wie Leder, Denim, Cotton und feine Seide gesetzt.

Egal ob Tasche, Schuh oder Pullover, alle Kollektionen verbindet eines: Die Liebe zum Detail sowie zur LIEBESKIND Stadt Berlin.

Mehr Infos unter:
LIEBESKIND Berlin

 

Sonderpreis

Mit einem besonders ungew├Âhnlichen Motiv haben Sie au├čerdem die Chance auf einen Buchpreis des Ch. Links Verlags.

Sie gewinnen das Buch Deutschland grenzenlos. Bilder der deutsch-deutschen Grenze – Damals und heute, ein beeindruckender Bildband von J├╝rgen Ritter und Peter Joachim Lapp ├╝ber den Wandel im ehemaligen innerdeutschen Grenzgebiet.

LIEBESKIND Berlin Tasche Nabuck Nayla

J├╝rgen Ritter und Peter Joachim Lapp haben 1997 mit ihrem bilderreichen Band Die Grenze ÔÇô Ein deutsches Bauwerk ein Standardwerk zur baulichen und politischen Teilung Deutschlands geschaffen. In 25 Jahren hat sich das Erscheinungsbild entlang der innerdeutschen Grenze jedoch komplett ver├Ąndert. Die brutal geschlagenen Schneisen quer durch D├Ârfer und ├╝ber Bergkuppen hinweg sind inzwischen wieder bebaut oder zugewachsen. J├╝rgen Ritter hat nun aus gleicher Perspektive wie damals die landschaftlichen und baulichen Ver├Ąnderungen fotografisch festgehalten. Die besten alten und neuen Aufnahmen, Bilder von einst und heute, sind nun in Deutschland grenzenlos gegen├╝bergestellt, sodass der Leser einen deutlichen Eindruck vom Wandel erh├Ąlt, der seither stattgefunden hat. Begleitend skizziert Peter Joachim Lapp die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ├Âkologischen Ver├Ąnderungen, die seit dem Mauer- und Grenzfall von 1989 eingetreten sind.

Deutschland grenzenlos ist eine einzigartige Dokumentation des Wandels im Grenzgebiet.

Der Ch. Links Verlag wurde am 1.12.1989 als eine der ersten privaten Neugr├╝ndungen des Ostens konstituiert, feierte also im Jahr 2014 25-j├Ąhriges Jubil├Ąum. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Politik und Zeitgeschichte, daneben gibt es L├Ąnderportr├Ąts, B├╝cher zur Kolonialgeschichte, anspruchsvolle Ratgeber, historische Reisef├╝hrer, gro├čformatige Bild-Text-B├Ąnde zu markanten Orten deutscher Geschichte und auch literarische Publizistik (Reportagen, Portr├Ąts, Essays). J├Ąhrlich erscheinen ca. 40 neue Titel und ebenso viele Nachauflagen. Etwa 150 Titel k├Ânnen heute auch als E-Pub erworben werden.

Mehr Infos unter:

Ch. Links