Kategorie-Archiv: FOTOWETTBEWERB

Jurysitzung „Berlin“

FĂŒr die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „Berlin“ machte sich die Delegation von Timeline Images und SĂŒddeutsche Zeitung Photo am 19. Januar 2015 auf den Weg in die Hauptstadt – im GepĂ€ck: ĂŒber 600 Bilder, aus denen es an diesem Tag die Gewinner zu bestimmen galt. Eine Mammutaufgabe. VerstĂ€rkung wartete jedoch schon in Berlin mit dem Reportagefotografen JosĂ© GiribĂĄs und den Kollegen vom Kooperationspartner und Gastgeber ullstein bild, die RĂ€umlichkeiten im 18. Stockwerk des Axel-Springer-Hochhauses fĂŒr die Sichtung der Fotos zur VerfĂŒgung gestellt hatten – spektakulĂ€res und inspirierendes Panorama ĂŒber Berlin-Mitte inklusive.
Nicht minder spektakulĂ€r: die enorme Vielfalt an Themen und Motiven, die die Juroren unter den vielen hochwertigen Einsendungen ausmachen konnten. Bilder der bekannten und weniger bekannten PlĂ€tze und Bauwerke der Hauptstadt, Alltagsaufnahmen und Street Photography aus den bunten Kiezen, Impressionen vom Leben an und mit der Mauer – Fotografien in schwarzweiß sowie in Farbe, aus sĂ€mtlichen Jahrzehnten von 1930 bis 1990.

jury

In der Jury waren: Cinzia GiannĂŹ (SZ Photo), JosĂ© GiribĂĄs (Reportagefotograf), Maika Jirous (SZ Photo), Angelika Piller (ullstein bild), Ulrich Ramershoven (ullstein bild), Hella Schmitt (GeschĂ€ftsfĂŒhrung DIZ) und Franz Wimmer (SZ Photo).

Über vier Stunden begutachteten die Juroren die beeindruckenden Fotos bis nach mehreren Abstimmungs- und Diskussionsrunden letztlich sogar fĂŒnf Siegerbilder feststanden. Auf den ersten Platz wĂ€hlte die Jury mit „Passanten am KurfĂŒrstendamm in Berlin, 1961“ des Users Juergen ein Bild, das modisch gekleidete, selbstbewusste West-Berliner zeigt. Juergens Farbaufnahme ist ein eindrucksvolles Zeugnis der Zuversicht, vor allem aber auch der Zerbrechlichkeit dieser Zuversicht, von der die Abgebildeten selbst noch nichts ahnen – es ist das Jahr vor dem Bau der Berliner Mauer. Genau dieser ist Thema des zweiten Platzes, der an eine ganze Bildserie unter dem Titel „Mauerbau, 1962“ ging. Die hochqualitativen Fotografien von Teckeline dokumentieren diese schicksalhafte ZĂ€sur aus Zement und Ziegel in der Geschichte der Haupstadt. Es sind klare aber auch beklemmende Bilder ohne jegliche Zivilbevölkerung, nur Stacheldraht, Beton und Panzer. Die Serie erfasse damit schon frĂŒh die ganze Menschenfeindlichkeit und historische Tragweite des Ereignisses, urteilten die Juroren. Ganz ohne Politik kommt SuedberlinsTelefonzelle“ in Berlin-Charlottenburg aus den spĂ€ten 50er Jahren aus und gewann den dritten Preis. Das Foto der telefonierenden Frau im Petticoat in einer Telefonzelle – eine heute fast gestorbene Art – ist ein nostalgischer Leckerbissen. Das vierte Gewinnerbild „Straßenszene in Berlin, 1982“ von Userin MargretDwo ist eine dichte Darstellung West-Berlins als Hochburg von Subkultur und Multikulturalismus und besticht durch eine tolle Farbkomposition. Angesichts der großen Auswahl hervorragender Fotos vergab die Jury spontan noch einen Sonderpreis. Dieser ging an Jujulia fĂŒr ein besonders außergewöhnliches Motiv: Ihr „Familienfoto mit Soldaten“ erzĂ€hlt die Geschichte „einer freundlichen Begegnung mit russischen Soldaten“ beim Besuch ihrer westdeutschen Familie in Ost-Berlin im Jahr 1968 – die Userin selbst ist als Kind auf dem Arm eines Soldaten zu sehen. „Ein Bild mit absolutem Seltenheitswert“, so die Jury.

Die Gewinner im Überblick:

1. Preis: „Passanten am KurfĂŒrstendamm in Berlin, 1961“ – Juergen

207908_bs_0000000000011848_2

2. Preis: Serie „Mauerbau, 1962“ – Teckeline

Bild 5_197_563_bs_0000000000021068_2

3. Preis: „Telefonzelle“ – Suedberlin

TelefonzelleCharl Kopie_230_679_bs_0000000000028207_4_rahmen

4. Preis: „Straßenszene in Berlin, 1982“ – MargretDwo

Berlin1982_9_217_646_bs_0000000000028174_2

Sonderpreis der Jury: „Familienfoto mit Soldaten“ – Jujulia (keine Onlineveröffentlichung gewĂŒnscht)

Möchten Sie die Bilder im Webshop aufrufen, dann klicken Sie bitte auf das jeweilige Motiv, um weitere Fotos der PreistrÀger zu sehen, auf die Usernamen.

Die Preise

1. Preis: Ein Aufenthalt im Westin Grand Berlin.
2. Preis: Ein Wochenende im Pullman Berlin Schweizerhof.
3. Preis:
Eine Ledertasche von LIEBESKIND BERLIN.
4. Preis:
Ein Buchpreis des Ch. Links Verlags.
Sonderpreis der Jury: Eine Postkartenbox von Timeline Images.

Herzlichen GlĂŒckwunsch den Gewinnern und viel Spaß mit Ihren Preisen!

Erleben Sie die ganze thematische Bandbreite der Einsendungen sowie weitere Impressionen aus Berlin und stöbern Sie in den historischen Fotoalben von Timeline Images, z.B. zu Straßenszenen aus den 50er, 60er, 70er und 80er Jahren oder zum Mauerfall. Die Telefonzelle hat es Ihnen angetan? Unser Album weckt Erinnerungen an Berliner FernsprechhĂ€uschen. Die Hauptstadt ist auch einer der großen Schwerpunkte des Bestands unseres Kooperationspartners ullstein bild in der Fotocommunity. Insgesamt erwarten Sie bei Timeline Images etwa 3000 historische Motive aus der Haupstadt.

Fotowettbewerb „Berlin“


Kaum eine Weltstadt kann eine derart bewegte Geschichte vorweisen wie Berlin. Vom Aufstieg zur pulsierenden Kulturmetropole in den 20er Jahren, ĂŒber die Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg, die Teilung der Stadt durch die Mauer und seine 40 Jahre als Brennpunkt des Kalten Krieges bis zum Mauerfall. Besitzen Sie Impressionen aus der aufregenden Zeitgeschichte Berlins – egal ob Ost- oder Westberlin – bis 1990? Fotos vom mondĂ€nen Lebenstil der BohĂšme in den „Goldenen Zwanzigern“? EindrĂŒcke vom Leben direkt an der Mauer? Bilder von Flaneuren auf dem KurfĂŒrstendamm und dem bunten Treiben in den vielfĂ€ltigen Kiezen der Hauptstadt? Oder haben Sie den Mauerfall mit Ihrer Kamera hautnah verfolgt? Dann nehmen Sie teil bei unserem neuen Fotowettbewerb zum Thema „Berlin“ und rĂ€umen Sie tolle Gewinne ab!

Der Fotowettbewerb „Berlin“ ist eine Kooperation von Timeline Images, der Fotocommunity der SĂŒddeutschen Zeitung, mit den Bildagenturen SZ Photo und ullstein bild.

Zur Teilnahme registrieren Sie sich in wenigen Schritten auf www.timeline-images.de und laden dort Ihre Fotos hoch. Teilen Sie auch die Geschichte hinter Ihren Bildern!

ZusÀtzliche Chance: Beim Verkauf Ihrer Bilder in der Fotocommunity werden Sie am Umsatz beteiligt!

Der Wettbewerb lĂ€uft ab sofort bis zum 11. Januar 2015. Den drei besten Fotos winken attraktive Preise, gesponsert von The Westin Grand Berlin, Pullman Berlin Schweizerhof und LIEBESKIND Berlin. Außerdem wartet ein Sonderpreis des Ch. Links Verlags fĂŒr außergewöhnliche Motive.

Mitarbeiter der beteiligten Firmen dĂŒrfen nicht mitmachen. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb erklĂ€ren Sie sich mit den AGB einverstanden.

Bevor Sie eines Ihrer historischen Bilder bei Timeline Images hochladen, stellen Sie sicher, dass Sie damit keine Rechte anderer verletzen. Hierzu gehören insbesondere Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Markenrecht.

So funktioniert’s

1. Klicken Sie auf „Bilder hochladen„.

2. Sind Ihre Fotos noch nicht digitalisiert? Auch dieses Mal bieten unsere Scanprofis wieder Aktionen und Sonderkonditionen fĂŒr Sie an.

3. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die QualitĂ€t der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter und damit auch die Chance fĂŒr Sie zu gewinnen!)

4. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich kostenlos als neues Mitglied.

5. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und fĂŒllen Sie fĂŒr das erste Bild alle Datenfelder aus.

6. WĂ€hlen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Fotowettbewerb“ und daneben „Berlin„.

7. Rufen Sie ĂŒber „Bild wĂ€hlen“ die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.

8. Sie haben Ihr Bild bereits frĂŒher hochgeladen? Dann ĂŒber „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Fotowettbewerb“ und dann rechts „Berlin“ zuordnen.

9. ErzĂ€hlen Sie uns auch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „Meine Bilder“ haben Sie durch Klicken auf das Foto die Möglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

10. Nun nimmt Ihr Bild automatisch am Wettbewerb teil.

Sie benötigen UnterstĂŒtzung?

In unserem Blog finden Sie Tutorials zu Scannen, Bildbeschreibung, Verschlagwortung und zu unserer aktuellen Scanaktion.

NatĂŒrlich können Sie auch Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

1. Preis

Gewinnen Sie einen Aufenthalt fĂŒr zwei NĂ€chte fĂŒr Sie und Ihre Begleitung im Luxushotel The Grand Westin Berlin, direkt im Herzen der Hauptstadt in unmittelbarer NĂ€he zu den historischen SehenswĂŒrdigkeiten.

The Westin Grand Berlin Außenansicht

Ob Sie ein Zimmer zum historischen Prachtboulevard oder in den 3000mÂČ großen Garten im Innenhof bewohnen, entfliehen Sie der Hektik des Alltags und tauchen Sie ein in eine Welt des puren WohlfĂŒhlens, denn nicht nur erquickender Schlaf dank Westins Heavenly Bed, sondern auch das ausgewogene SuperfoodsRX FrĂŒhstĂŒcksbuffet ermöglichen Ihnen einen erfrischenden Start in den Tag. Genießen Sie ein wenig Auszeit in der großzĂŒgigen und lichtdurchfluteten Lobby mit der großen Freitreppe. Der Ort zum Sehen und Gesehen werden!

The Westin Grand Berlin LobbyDas 5-Sterne-Hotel liegt mitten im historischen Zentrum Berlins Unter den Linden Ecke Friedrichstraße. Das Brandenburger Tor ist nur wenige Minuten entfernt, ebenso der Gendarmenmarkt oder die Museumsinsel.

The Westin Grand Berlin lĂ€dt den Gewinner außerdem ein, sich als Mauerspecht ein eigenes StĂŒck Geschichte mit nach Hause zu nehmen. Seit einigen Jahren besitzt das Hotel ein eigenes Mauersegment. Greifen Sie beherzt zum Hammer und Meißel und „reißen Sie die Mauer“ erneut ein.

Doppelte Gewinnchance: Noch bis zum 9. November 2014 lĂ€uft der Fotowettbewerb des Hotels zum Thema „Wo ist die Mauer in der Welt?“. Mit einem Foto von sich und einem der weltweit verstreuten Mauerteile können Sie einen sechstĂ€tigen Aufenthalt im Westin Grand Berlin mit Anflug aus dem Air Berlin Streckennetz gewinnen.

Alle Infos und erste Bilder sehen Sie unter http://www.westingrandberlin.com/de/berliner-mauer

Mehr Infos unter:

Westin Grand Berlin

2. Preis

Gewinnen Sie ein Wochenende (zwei Übernachtungen) fĂŒr zwei Personen im Pullman Berlin Schweizerhof inklusive FrĂŒhstĂŒck in einem Deluxe Doppelzimmer mit Pullman Bed sowie ein exklusives 5-Gang MenĂŒ im Restaurant XXenia.

Pullman Berlin Schweizerhof Außenansicht

Ein angenehmer Spaziergang fĂŒhrt den Gast vom Hotel Pullman Berlin Schweizerhof direkt zu den GeschĂ€ften am KurfĂŒrstendamm oder zum KaDeWe. Der Zoologische Garten liegt direkt gegenĂŒber. Doch warum nach draußen gehen, wenn hier im Hotel so viel los ist?

Pullman Berlin Restaurant & SpaMorgens steht im Schweizerhof ein reichhaltiges FrĂŒhstĂŒcksbuffet bereit und im Restaurant XXenia werden deutsche und mediterrane Gerichte serviert.

Das moderne 5-Sterne-Hotel bietet einen Wellnessbereich mit einem beheizten Pool sowie ein 24-Stunden-Fitnesscenter.

Die gerĂ€umigen, modernen Zimmer verfĂŒgen ĂŒber einen großen Flachbild-TV, eine Minibar und eine kostenfreie Flasche Mineralwasser. Das eigene Bad ist mit hochwertigen Pflegeprodukten, BademĂ€nteln und Hausschuhen ausgestattet.

Seit Kurzem zeigt sich das Berliner Pullman mit der KompletteinfĂŒhrung des Pullman Beds und einem neuen Gastronomieangebot von seiner besten Seite.

Mehr Infos unter:

Pullman Berlin Schweizerhof


3. Preis

Auf Sie wartet eine hochwertige Ledertasche des Trendlabels LIEBESKIND Berlin.

Der gerÀumige Weekender/Beuteltasche des Berliner Edel-Brands besticht durch ein zeitloses Design in feinstem grauen Nubukleder. Ein vergoldetes Kettenelement und Logo runden den eleganten, urbanen Stil dieses perfekten Accessoires ab.

LIEBESKIND Berlin Tasche Nabuck Nayla

LIEBESKIND Berlin wurde 2003 gegrĂŒndet und steht fĂŒr lĂ€ssiges, cooles Design mitten aus der deutschen Hauptstadt. Egal ob Taschen, Schuhe oder Ready-to-Wear, LIEBESKIND Berlin steckt die besondere AtmosphĂ€re, KreativitĂ€t und Vielseitigkeit Berlins in all seine Produkte. Immer mit dem Ziel ein Modellabel zu sein, das sich genauso lĂ€ssig und individuell wie die Hauptstadt selbst prĂ€sentiert, dabei jedoch exklusiv und dennoch erschwinglich bleibt.

FĂŒr die Produktion verwendet LIEBESKIND Berlin ausschließlich besonders hochwertige Materialien. Jede Taschen-Kollektion wird aus feinstem Leder handgefertigt. NatĂŒrlich gegerbtes Leder wird sorgfĂ€ltig genĂ€ht, gesteppt, gewoben und genietet. Seit 2012 bietet LIEBESKIND Berlin neben Taschen und Leder-Accessoires auch eine Ready-to-Wear Kollektion mit femininen und gleichzeitig lĂ€ssigen Details – GegensĂ€tze, die sich einfach zu einem coolen und angezogenen Look vereinen. Bei den DOB Kollektionen wird der Schwerpunkt auf Materialien wie Leder, Denim, Cotton und feine Seide gesetzt.

Egal ob Tasche, Schuh oder Pullover, alle Kollektionen verbindet eines: Die Liebe zum Detail sowie zur LIEBESKIND Stadt Berlin.

Mehr Infos unter:
LIEBESKIND Berlin


Sonderpreis

Mit einem besonders ungewöhnlichen Motiv haben Sie außerdem die Chance auf einen Buchpreis des Ch. Links Verlags.

Sie gewinnen das Buch Deutschland grenzenlos. Bilder der deutsch-deutschen Grenze – Damals und heute, ein beeindruckender Bildband von JĂŒrgen Ritter und Peter Joachim Lapp ĂŒber den Wandel im ehemaligen innerdeutschen Grenzgebiet.

LIEBESKIND Berlin Tasche Nabuck Nayla

JĂŒrgen Ritter und Peter Joachim Lapp haben 1997 mit ihrem bilderreichen Band Die Grenze – Ein deutsches Bauwerk ein Standardwerk zur baulichen und politischen Teilung Deutschlands geschaffen. In 25 Jahren hat sich das Erscheinungsbild entlang der innerdeutschen Grenze jedoch komplett verĂ€ndert. Die brutal geschlagenen Schneisen quer durch Dörfer und ĂŒber Bergkuppen hinweg sind inzwischen wieder bebaut oder zugewachsen. JĂŒrgen Ritter hat nun aus gleicher Perspektive wie damals die landschaftlichen und baulichen VerĂ€nderungen fotografisch festgehalten. Die besten alten und neuen Aufnahmen, Bilder von einst und heute, sind nun in Deutschland grenzenlos gegenĂŒbergestellt, sodass der Leser einen deutlichen Eindruck vom Wandel erhĂ€lt, der seither stattgefunden hat. Begleitend skizziert Peter Joachim Lapp die politischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen VerĂ€nderungen, die seit dem Mauer- und Grenzfall von 1989 eingetreten sind.

Deutschland grenzenlos ist eine einzigartige Dokumentation des Wandels im Grenzgebiet.

Der Ch. Links Verlag wurde am 1.12.1989 als eine der ersten privaten NeugrĂŒndungen des Ostens konstituiert, feierte also im Jahr 2014 25-jĂ€hriges JubilĂ€um. Schwerpunkte des Verlagsprogramms sind Politik und Zeitgeschichte, daneben gibt es LĂ€nderportrĂ€ts, BĂŒcher zur Kolonialgeschichte, anspruchsvolle Ratgeber, historische ReisefĂŒhrer, großformatige Bild-Text-BĂ€nde zu markanten Orten deutscher Geschichte und auch literarische Publizistik (Reportagen, PortrĂ€ts, Essays). JĂ€hrlich erscheinen ca. 40 neue Titel und ebenso viele Nachauflagen. Etwa 150 Titel können heute auch als E-Pub erworben werden.

Mehr Infos unter:

Ch. Links

Jurysitzung „MĂŒnchen“

Am 28. April 2014 fand die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „MĂŒnchen“ im VerlagsgebĂ€ude statt. Gesucht wurden stimmungsvolle Bilder vom bunten Treiben in der Landeshauptstadt, Alltagsaufnahmen aus den Stadtteilen oder vor den Toren MĂŒnchens. Die Resonanz auf den Fotowettbewerb war wieder enorm. Es wurden sehr viele unterschiedliche Bilder eingereicht – Personen, WohnhĂ€user, bekannte PlĂ€tze, weniger bekannte Orte, wunderschöne Farbbilder und Ă€ltere Fotografien in ausgesprochen guter QualitĂ€t. Gewonnen hat eine ganze Serie unseres Users Preuss mit Bildern von WohnhĂ€usern in MĂŒnchen Au um 1943. Besonders beeindruckt hat uns die Existenz dieser besonderen Bilderfolge um 1943 in sehr guter QualitĂ€t und die Vielseitigkeit der Serie. „Badenixe vor der Frauenkirche2“ von Riemer gewinnt den 2. Preis. Immer wieder kam die Jury auf dieses Farbfoto zurĂŒck, es stach aus der Menge heraus. Eine Frau in einer Badewanne auf dem Dach eines Hauses in MĂŒnchen, im Hintergrund die Frauenkirche, im Vordergrund DamenfeinstrĂŒmpfe, es ist ein wenig skurril und charmant zugleich. Außerdem wurde die Idee erstklassig als Foto umgesetzt. Den dritten Preis erhĂ€lt Hubertus Hierl fĂŒr sein Bild „Jugendlicher bei einem Happening in Schwabing, 1967“. Das Motiv entstammt aus einer Fotoserie, die verschiedene MĂŒnchner Studenten in den 60er Jahren abbildet. Das Lieblingsbild der Jury aus dieser Serie ist der Student mit Sonnenbrille. Aufgrund der Vielzahl sehr guter MĂŒnchen Bilder und einer ebenfalls sehr umfangreichen und gelungenen Fotoserien aus der Einsteinstraße von unserem User MargretDwo hat sich die Jury spontan entschieden einen Sonderpreis zu vergeben. (siehe unten im Text)

Freuen Sie sich mit uns fĂŒr die Gewinner unseres Fotowettbewerbs „MĂŒnchen“:

Wohnsiedlung in MĂŒnchen-Au, 1943 Badenixe vor der Frauenkirche 2 Jugendlicher bei einem Happening in Schwabing, 1967 | Youth during a happening in Schwabing, 1967
1. Preis
Serie – Wohnsiedlung in
MĂŒnchen Au, 1943
Preuss
2. Preis
Badenixe vor der
Frauenkirche 2
Riemer
3. Preis
Jugendlicher bei einem
Happening in Schwabing, 1967
Hubertus Hierl

Möchten Sie das Originalbild sehen, dann klicken Sie bitte auf das Motiv, um weitere Fotos der PreistrÀger zu sehen, auf die Usernamen.

Fotoauswahl und Jurymitglieder

neu_zu_Jurysitzung 4 28.4.14 neu_zu_Jurysitzung 2 28.4.14 zu_Jurysitzung 3 28.4.14
Die Jury bei der Sichtung der Bilder

In der Jury waren: Jörg Buschmann (Bild, Gestaltung SZ), Daniela Glebke (SZ Photo), Maika Jirous (SZ Photo), Uli Kurz (Grafik W&V), Petra Payer (Bildredaktion) Hella Schmitt (GeschĂ€ftsfĂŒhrung DIZ), Jochen Temsch (Reise Redaktion) und Michael Volk (Volk Verlag).

Herzlichen GlĂŒckwunsch den Gewinnern und viel Spaß mit diesen Preisen!

1. Preis: Ein Aufenthalt in einer Suite im Hotel OpĂ©ra MĂŒnchen.
2. Preis: Eine handgenÀhte Ledertasche von Schuh-Bertl.
3. Preis:
Ein Buchpaket (8 BĂŒcher) aus dem Volk Verlag.

Sonderpreis der Jury: 3 BĂ€nde aus der Buchserie „Zeitreise ins alte MĂŒnchen“ aus dem MĂŒnchner Volk Verlag. Hochwertige Aufnahmen aus den BestĂ€nden des MĂŒnchner Stadtarchivs illustrieren diese BuchbĂ€nde, die die VerstĂ€dterung der einzelnen Stadtteile eindrucksvoll dokumentieren. Die einmaligen Bilder aus der FrĂŒhzeit der Fotografie machen die Zeitreise ins alte MĂŒnchen möglich und geben Einblicke in eine wechselvolle Epoche MĂŒnchner Stadtgeschichte.

HerbergshĂ€uschen in der Einsteinstraße, 1962
Sonderpreis der Jury
Die Einsteinstraße in MĂŒnchen, 1962
MargretDwo

Es wurden sehr viele besondere Fotos eingereicht. Leider konnten wir nur vier Preise vergeben. Einige Bilder haben wir Ihnen als Alben zusammengestellt z. B. MĂŒnchen in Farbe, 50er und 60er Jahre und die Bildserie unseres Users MargretDwo mit dem Titel HerbergshĂ€uschen in der Einsteinstraße.

 

 

Fotowettbewerb „MĂŒnchen“

 

Sie haben ausgefallene oder stimmungsvolle Bilder von MĂŒnchen? Fotos vom bunten Treiben zwischen Viktualienmarkt und Marienplatz von Besuchen im HofbrĂ€uhaus oder CuvilliĂ©s-Theater? Alltagsaufnahmen aus den Stadtteilen oder vor den Toren MĂŒnchens, vom Spaziergang am Schloss Nymphenburg oder den Isarfloßfahrten? Motive von Orten, die es heute nicht mehr gibt? Entstanden in der Zeit bis 1969? Dann machen Sie mit beim Wettbewerb der Fotocommunity der SĂŒddeutschen Zeitung!

Um teilzunehmen registrieren Sie sich auf www.timeline-images.de und laden dort Ihre Fotos hoch. Schreiben Sie bitte auch die Geschichte zu den Bildern dazu.

Übrigens: Wird eines der Bilder verkauft, sind Sie am Umsatz beteiligt.
Und: Die Fotos werden fĂŒr einen historischen Stadtrundgang verwendet. Lassen Sie sich ĂŒberraschen!

Der Wettbewerb startet am 19. Februar und endet am 20. April 2014. FĂŒr die drei besten Motive winken tolle Preise, gesponsert von Hotel OpĂ©ra MĂŒnchen, Schuh-Bertl, der Spezialist fĂŒr rahmen- und zwiegenĂ€htes Schuhwerk und Volk Verlag.

Mitarbeiter der beteiligten Firmen dĂŒrfen nicht mitmachen. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb erklĂ€ren Sie sich mit den AGB einverstanden.

Bevor Sie eines Ihrer historischen Bilder bei Timeline Images hochladen, stellen Sie sicher, dass Sie damit keine Rechte anderer verletzen. Hierzu gehören insbesondere Urheberrecht, Persönlichkeitsrecht und Markenrecht.

So funktioniert’s

1. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“.

2. Sind Ihre Fotos noch nicht digitalisiert? In diesem Fall empfehlen wir Ihnen die Scanaktion mit unseren Scanprofis. (die ersten 30 bzw. 50 User bekommen eine bestimmte Anzahl an Fotos kostenlos eingescannt).

3. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die QualitĂ€t der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter und damit auch die Chance fĂŒr Sie zu gewinnen!)

4. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich kostenlos als neues Mitglied.

5. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und fĂŒllen Sie fĂŒr das erste Bild alle Datenfelder aus.

6. WĂ€hlen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Fotowettbewerb – MĂŒnchen“.

7. Rufen Sie ĂŒber „Bild wĂ€hlen“ die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.

8. Sie haben Ihr Bild bereits frĂŒher hochgeladen? Dann ĂŒber „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Fotowettbewerb“ und dann rechts „MĂŒnchen“ zuordnen.

9. Schreiben Sie uns noch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „meine Bilder“ haben Sie durch klicken auf das Foto die Möglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

10. Nun nimmt Ihr Bild automatisch am Wettbewerb teil.

Sie benötigen UnterstĂŒtzung?

In unserem Blog finden Sie Tutorials zu Scannen, Bildbeschreibung, Verschlagwortung und zu unserer aktuellen Scanaktion.

NatĂŒrlich können Sie auch Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

 

1. Preis

Gewinnen Sie einen Aufenthalt fĂŒr zwei NĂ€chte in einer individuell eingerichteten Suite des Hotel OpĂ©ra MĂŒnchen inklusive dem reichhaltigen am Tisch servierten FrĂŒhstĂŒck.  DarĂŒber hinaus beinhaltet der Preis einen Welcome Drink und einen Vorspeisenteller im Restaurant Bar Lehel.

 

Hotel OpĂ©ra Außenansicht

Ein stilvolles kleines Stadtpalais im Herzen von MĂŒnchen. Dank der Eleganz seiner RĂ€ume, seiner Leidenschaft fĂŒr Kunst und Design und seiner privilegierten Lage gleich neben der exklusiven Maximilianstraße, ist das Hotel OpĂ©ra das ideale Haus fĂŒr anspruchsvolle GĂ€ste, die IndividualitĂ€t und luxuriöses Ambiente schĂ€tzen.

Hotel OpĂ©ra InnenhofJedes der Zimmer ist so individuell wie die GĂ€ste die dort logieren. Alle Zimmer werden modernen AnsprĂŒchen gerecht. Ganz gleich ob das Louis Seize, moderne, bayerische oder asiatische Ambiente – mal verspielt, mal sehr weitlĂ€ufig mit eigenem Balkon oder Winter-garten zum ruhigen Innenhof – jedes Zimmer besticht durch seine IndividualitĂ€t und Eleganz. Besonderes Hightlight ist das FrĂŒhstĂŒck im Wintergarten oder im wunderschönen italienischen Renaissance Innenhof. Arkaden, ZitronenbĂ€umchen, ĂŒppige Blumenpracht untermalt vom Vogelgezwitscher und dem Rauschen des Baches, der unter dem Haus durchfließt, lassen die NĂ€he MĂŒnchens zu Italien förmlich spĂ€ten. Die inhabergefĂŒhrte Residenz zeichnet sich durch ihren aufmerksamen Service von höchster QualitĂ€t aus. Die Ă€ußerst persönliche AtmosphĂ€re ist spĂŒrbar – vom ersten Empfang bis zum herzlichen Abschied.

Zum Hotel Opera gehören auch zwei sehr empfehlenswerte Restaurants, die nur wenige Schritte vom Hotel entfernt sind.
Das Restaurant GANDL ist mit seiner mittags leichten und italienischen und abends französischen und internationalen KĂŒche bereits einer der Klassiker in der Stadt.
Das LEHEL, Bar und Restaurant, hat sich in den vier Jahres seines Bestehens zu einer festen Anlaufstelle fĂŒr Liebhaber guter Barkultur und hervorragender KĂŒche etabliert. Reservierungen sind auf jeden Fall zu empfehlen.

 

Mehr Infos unter:

Logo Hotel Opéra

2. Preis

Schuh-Bertl bei der Arbeit

Gewinnen Sie eine handgenĂ€hte Ledertasche von Schuh-Bertl, dem Spezialist fĂŒr rahmen- und zwiegenĂ€htes Schuhwerk.

Wie kam der Schuh-Bertl zur SCHUSTEREI: Maßschuhe und das Schuhmacherhandwerk faszinierten den Schuh-Bertl von Anfang an. Als sein alter Schuster, von dem er seine Schuhe machen ließ, aus AltersgrĂŒnden seine Werkstatt aufgeben mußte, ĂŒbernahm er dessen Werkzeuge und begann aus seiner Passion eine Profession zu machen. Er wechselte seinen Beruf und aus dem Schweizer Bertl wurde der Schuster und heute Schuhentwickler.

RAHMENNAHT: Die RahmengenĂ€hte Machart der Bertl Schuhe verbindet hervorragende Haltbarkeit und beste ReparaturfĂ€higkeit mit fußangepaßtem Komfort.
1. Arbeitsschritt: Einstechen. Die Brandsohle wird mit dem Oberleder dem Futterleder und dem Rahmen im Kettenstich horizontal zusammengenĂ€ht. Diese sogenannte Ein- stechnaht verschwindet spĂ€ter im Schuh-inneren und ist von außen nicht sichtbar.
2. Arbeitsschritt: Doppeln. Überstehendes Oberleder und Futterleder wird wegge-schnitten, der Hohlraum in der Brandsohle durch eine Filzeinlage, die sogenannte Ausballung, gefĂŒllt. Dann wird die Laufsohle im Steppstich an den Rahmen angenĂ€ht. Diese zweite Naht heißt Doppelnaht und ist am rahmengenĂ€hten Schuh spĂ€ter außen sichtbar.

ZWIENAHT: Die ZwienĂ€h-Technik ist eine altbewĂ€hrte Sohlenbefestigungsart. Sie wurde vor etwa 200 Jahren fĂŒr Bergbauern und Waldarbeiter entwickelt, die unter extremen Witterungsbedingungen arbeiten mußten. UrsprĂŒnglich waren zweigenĂ€hte Schuhe ausschließlich handgearbeitet. Heute leisten auch Maschinen ohne QualitĂ€tsverlust sehr gute Arbeit. Wichtig ist jedoch die richtige AusfĂŒhrung des zweigenĂ€hten Schuhes, bei der die VorzĂŒge und die Robustheit dieser Technik erhalten bleiben.

Mehr Infos unter:

Logo Schuh-Bertl


3. Preis

Das alte MĂŒnchen Hoch ĂŒber Bayern Gewinnen Sie ein Buchpaket (8 BĂŒcher) aus dem Volk Verlag. Der MĂŒnchner Volk Verlag widmet sich „dem hochwertigen Sachbuch fĂŒr bayerische Kultur, und das ohne jeglichen volkstĂŒmlichen Ansatz“ – so das Urteil der SĂŒddeutschen Zeitung im November 2013.
Das Buchpaket mit 8 BĂŒchern aus dem Volk Verlag liefert Einblicke in „Das alte MĂŒnchen“ und macht getreu dem Verlagsmotto „Lust auf Bayern“. Die „Bachauskehr“ ist eine Zeitreise in die lĂ€ngst untergegangene Welt des MĂŒnchner GroßbĂŒrgertums. Ganz anders stellt sich die Prinzregenten- zeit in den armen Vorstadtvierteln dar, denen sich die „MĂŒnchner Lebenswelten im Wandel“ widmen. Den Weg MĂŒnchens zur Welthauptstadt des Biers mit allen wichtigen Stationen der Braugeschichte zeichnet „MĂŒnchen und das Bier“ nach. Die schönsten Seiten der Stadt mit allen SehenswĂŒrdigkeiten finden sich in dem quadratischen Bildband „MĂŒnchen“. Mit Bildern aus der FrĂŒhzeit der Luftfahrt blickt „MĂŒnchen im Überblick“ auf die Stadt. Zur Einkehr in historischen GasthĂ€usern in ganz Bayern lĂ€dt „Genuss mit Geschichte“ ein und mit „Hoch ĂŒber Bayern“  geht es zu einem Rundflug ĂŒber die schönsten StĂ€dte und Landschaften.
MĂŒnchen und das Bier Genuss mit Geschichte
Lebenswelten Bachauskehr
MĂŒnchen MĂŒnchen im Überblick

 

Mehr Infos unter:

Logo Volk Verlag

 

 

Jurysitzung „Schweiz“

Am 11. November 2013 fand die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „Schweiz“ im VerlagsgebĂ€ude in MĂŒnchen statt. Gesucht wurden besondere Bilder aus der malerischen Schweiz. Motive der italienisch geprĂ€gten Innenstadt von Lugano, dem pulsierenden ZĂŒrich, Ansichten der Schweizer Berge oder der Tessiner Seepanoramen. Die Resonanz auf den Fotowettbewerb war enorm. Es wurden sehr viele Bilder eingereicht – sehr unterschiedliche Motive aus den verschiedensten Jahrzehnten bis ins vorherige Jahrhundert. Gewonnen hat daher eine ganze Serie von unserem User Cumbat mit Bildern aus dem vorherigen Jahrhundert. Besonders beeindruckt hat uns die QualitĂ€t und die Vielfahlt dieser alten Zeitdokumente. „Hochzeitsreise“ von Thudichum vereint vieles in sich – hohe QualitĂ€t, klare Bildsprache und eine charmante Geschichte von unserem user Thudichum. (Meine Eltern leisteten sich ihre Hochzeitsreise in die Schweiz 10 Jahre nach ihrer Trauung…)  Den dritten Preis erhĂ€lt Relpel fĂŒr sein Bild „Mann mit Gewehr und Frau vor altem Bauernhaus, 1986“. Die Jury war sich lange uneinig ob „Mann mit Gewehr…“ eines der Siegerbilder ist. Der grimmige Mann mit Gewehr schreckte anfangs den ein oder anderen ab. Am Ende jedoch entschied die Jury sich fĂŒr dieses starke Bild. Die SkurilitĂ€t des Bildes – grimmiger Mann mit Gewehr und Buch lesende Frau, stach aus der Menge vieler touristischer Fotos heraus.

Freuen Sie sich mit uns fĂŒr die Gewinner unseres Fotowettbewerbs „Schweiz“:

Oberer Grindelwaldgletscher Hochzeitsreise Mann mit Gewehr und Frau
1. Preis
Oberer Grindelwaldgletscher
Cumbat
2. Preis
Hochzeitsreise
Thudichum
3. Preis
Mann mit Gewehr und Frau
Relpel

Möchten Sie das Originalbild sehen, dann klicken Sie bitte auf das Motiv, um weitere Fotos der PreistrÀger zu sehen, auf die Usernamen.


Fotoauswahl und Jurymitglieder

zu_Foto Jurysitzung 1 zu_Foto Jurysitzung 3 zu_Foto Jurysitzung 5
Die Jury bei der Sichtung der Bilder

In der Jury waren: Cinzia Gianni (SZ Photo), Daniela Glebke (SZ Photo),  Maika Jirous (SZ Photo), Uli Kurz (Grafik W&V), Hella Schmitt (GeschĂ€ftsfĂŒhrung DIZ), Jochen Temsch (Reise Redaktion), Professor Jo Wickert (wmd branding).

 

Herzlichen GlĂŒckwunsch den Gewinnern und viel Spaß mit drei großartigen Preisen!

3 Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer im 5 Sterne Hotel Eden Roc in Ascona.

3 Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer im 5 Sterne Hotel Giardino Ascona. 

3 Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer im 5 Sterne Hotel Castello del Sole in Ascona.

 

 

Leider konnten nur drei Bilder gewinnen. Eine Auswahl der schönsten Fotos haben wir Ihnen in vier Jahrzehnten nochmals zusammengefasst.

Schweiz 19. Jahrhundert

Schweiz 30er Jahre

Schweiz 70er Jahre

Schweiz 80er Jahre

 

 

Fotowettbewerb „Schweiz“

 

Sie haben besondere Bilder aus der malerischen Schweiz? Motive der italienisch geprĂ€gten Innenstadt von Lugano, dem pulsierenden ZĂŒrich, Aussichten von den Schweizer Bergen oder der Tessiner Seepanoramen? Aufnahmen vom Alltagsleben, das sich zwischen lĂ€ndlichen Dörfern, StĂ€dten und Bergen abspielt? Entstanden in der Zeit bis 1990? Dann machen Sie mit beim Wettbewerb der Fotocommunity der SĂŒddeutschen Zeitung!

Um teilzunehmen registrieren Sie sich auf www.timeline-images.de und laden dort Ihre Fotos hoch. Schreiben Sie bitte auch die Geschichte zu den Bildern dazu.

Übrigens: Wird eines der Bilder verkauft, sind Sie am Umsatz beteiligt.
Und: Die Fotos werden fĂŒr einen historischen Stadtrundgang verwendet. Lassen Sie sich ĂŒberraschen!

Der Wettbewerb endet am 20. Oktober 2013. FĂŒr die drei besten Motive winken tolle Preise, gesponsert von Hotel Eden Roc, Hotel Giardino Ascona und Hotel Castello del Sole.

Mitarbeiter der beteiligten Firmen dĂŒrfen nicht mitmachen. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb erklĂ€ren Sie sich mit den AGB einverstanden.

So funktioniert’s

1. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“

2. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die QualitĂ€t der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter und damit auch die Chance fĂŒr Sie zu gewinnen!)

3. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich kostenlos als neues Mitglied.

4. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und fĂŒllen Sie fĂŒr das erste Bild alle Datenfelder aus.

5. WĂ€hlen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Fotowettbewerb – Schweiz“.

6. Rufen Sie ĂŒber „Bild wĂ€hlen“ die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.

7. Sie haben Ihr Bild bereits frĂŒher hochgeladen? Dann ĂŒber „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Fotowettbewerb“ und dann rechts „Schweiz“ zuordnen.

8. Schreiben Sie uns noch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „meine Bilder“ haben Sie durch klicken auf das Foto die Möglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

9. Nun nimmt Ihr Bild automatisch am Wettbewerb teil.

Sie benötigen UnterstĂŒtzung?

In unserem Blog finden Sie Tutorials zu Scannen, Bildbeschreibung und Verschlagwortung.

NatĂŒrlich können Sie auch Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

 

Gewinnen Sie drei Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer in einem dieser 5 Sterne Hotels

Hotel Eden Roc

Das FĂŒnf-Sterne-Superior-Hotel Eden Roc in Ascona gehört lĂ€ngst zu Europas Top-Adressen und wurde bereits mehrfach als bestes Ferienhotel der Schweiz ausgezeichnet. Absolute Ruhe, ein privater Badestrand, der weitlĂ€ufige Panorama-Bootssteg, luxuriöse GĂ€stezimmer und ein wahrer Garten Eden – das sind seit langem die „paradiesischen“ Kom-ponenten des Eden Roc.

Seine aktuelle Struktur erhielt das Traumhotel im Winter 1998/99, als das bereits bestehende FĂŒnfsternehotel Eden Roc mit dem Nachbarhotel Europe au Lac vereint und vom Tessiner Innenarchitekten Carlo Rampazzi harmonisch zu einem Gesamtkunstwerk verbunden wurde, das den Gast in eine Traumwelt voller Farbharmonien, voller Ruhe und Entspannung, aber auch voller Glamour und spannender Inspiration entfĂŒhrt.

Bereits beim Betreten des Hauses umfĂ€ngt den Gast die romantisch-sĂŒdlĂ€ndische AtmosphĂ€re der grosszĂŒgig gestalteten Empfangshalle. Ein pittoresker Innenhof, eigene Möbelkreationen, originelle Wandmalereien und liebevoll verlegte Marmorböden erinnern an die majestĂ€tische Schönheit eines italienischen Palazzo.

Das Eden Roc verfĂŒgt ĂŒber drei Grand Suiten, 34 Suiten und 42 Deluxe-Doppelzimmer mit Blick auf den Lago Maggiore oder das faszinierende Bergpanorama. Zudem bietet es 4 Restaurants, in denen klassische französische KĂŒche, italienische Gerichte sowie mediterrane SpezialitĂ€ten serviert werden. In den Sommermonaten werden die GĂ€ste auch im Restaurant La Casetta am See mit mediterraner KĂŒche verwöhnt.

Dolce Vita pur geniesst man auch im weitlĂ€ufigen Wellnessbereich. Die in den Farben des Lago Maggiore von blau bis grau schimmernde Wasserwelt bietet neben zwei Innen- und Aussenpools einen Hydropool mit diversen Sprudelliegen zur Entspannung von Körper und Geist. Das Kneippbecken zur Belebung des Kreislaufs ist mit Steinen aus dem nahegelegenen Fluss Maggia gestaltet – ein Tribut an die Einzigartigkeit der Region.

http://www.edenroc.ch

Hotel Giardino Ascona

Das einem toskanischen Landsitz nachempfundene Hotel Giardino steht seit seiner Eröffnung 1986 fĂŒr sĂŒdlĂ€ndische Leichtigkeit, Lebensfreude und zurĂŒckhaltende Eleganz. „Un pĂČ di piĂč“, ein bisschen mehr (Urlaubsgenuss), lautet das Motto des Hotels, das sich in unmittelbarer NĂ€he des Lago Maggiore sowie eines 18-Loch-Golfplatzes befindet.

Umgeben ist das 5-Sterne-Hotel von einem mediterranen Garten (ital. Giardino) mit Lavendel, Ginster, Mimosen, Zitrus- und OlivenbĂ€umen. Er ist Mittelpunkt sowie Erlebnis- und RĂŒckzugsoase zugleich. Pools, Bars, Day Beds, Lounges und Liegen passen zur Szenerie und laden zum Philosophieren und Chillen ein. Dieses Angebot haben auch die deutschen Fussball-Stars geschĂ€tzt, die wĂ€hrend der Euro 2008 im Hotel Giardino Ascona logierten.

Zum Hotel gehören zwei preisgekrönte Restaurants. Das RISTORANTE ECCO mit seinen zwei Michelin-Sternen steht fĂŒr ausgezeichnete AromenkĂŒche, die tĂ€glich von den Ideen des KĂŒchenchefs Rolf Fliegauf neu inszeniert wird. Sein Anspruch ist es, den natĂŒrlichen Geschmack der Zutaten so zu kombinieren, dass die GĂ€ste ein kulinarisches Meisterwerk auf ihren Tellern vorfinden. FĂŒr die KĂŒche des Hauptrestaurants RISTORANTE APHRODITE wiederum ist Alexander Hausherr verantwortlich, dessen SpezialitĂ€t die moderne Interpretation mediterraner Köstlichkeiten ist.

Neben lukullischen GenĂŒssen und komfortablen Zimmern finden die GĂ€ste im dipiĂč Spa by GIARDINO den Raum um durchzuatmen, Kraft zu tanken sowie Geist und Körper zu stĂ€rken. Der Concept SPA hat seine eigene Note: die hauseigene Kosmetiklinie dipiĂč COSMETICS aus Essenzen und Ingredienzien aus dem Tessin (hervorzuheben ist das Traubenkernöl der Merlot-Traube vom renommierten Tessiner Weingut Tenimento dell’Ör).

http://www.giardino.ch

 

 Hotel Castello del Sole

Ein Haus mit Geschichte: 1540 wurde das Castello del Sole von Francesco Orelli erbaut und als Unterschlupf fĂŒr die AnhĂ€nger der neuen protestantischen Lehre genutzt. 1756 wurde es erstmals als ein bauliches „Kleinod“ erwĂ€hnt, um 1900 als einfache Osteria mit sechs GĂ€stezimmern betrieben und in den folgenden Jahrzehnten zu einem exklusiven Hotelanwesen ausgebaut. Das Charakteristische dieser unvergleichlichen Anlage konnte bis heute beibehalten und mit zeitgerechtem Luxus ergĂ€nzt werden.

Die 38 Junior-Suiten und Suiten sowie 43 Doppel- und Einzelzimmer, grösstenteils mit Blick auf die Parklandschaft, sind mit allem Komfort ausgestattet. Edle Materialien, KunstgegenstĂ€nde und die himmlische Ruhe der Anlage sind die besten Voraussetzungen fĂŒr erholsame Urlaubstage.

Das Castello ist umgeben von einem elf Hektar grossen Park, der eigenen Landwirtschaft und einem WWF-Vogelschutzreservat. Die naturbelassene Umgebung schenkt dem Gast erholsame Ruhe wÀhrend seines Aufenthaltes. Die 363 verschiedenen Baum-, Strauch- und Blumengattungen, der Obstgarten, der botanische Garten, die Strandlandschaft mit dem Schilfufer am Lago Maggiore und der Privatstrand lassen jeden Gast die Stille geniessen.

Zudem stehen den Hotel-GĂ€sten 300m Privatstrand mit einer kleinen Bucht angrenzend an das WWF-Vogelschutzgebiet zur VerfĂŒgung. Die Bar & Terrasse Spiaggia, zwei Pedalos und ein Motorboot ergĂ€nzen das Angebot. Ob berĂŒhrende SonnenuntergĂ€nge am See oder das rhythmische PlĂ€tschern der Wellen, die GĂ€ste im Castello geniessen den Lago Maggiore in seiner stillen Schönheit.

http://www.castellodelsole.com

_______________________________________________________________________________

Informationen zur Umgebung – Ascona

Als „Das seltsamste Dorf der Welt“ wurde Ascona in den 1950er Jahren in einem Buchtitel bezeichnet. Fakt ist, dass Ascona heute eines der berĂŒhmtesten Dörfer der Welt und ebenso mondĂ€n wie romantisch ist.

Einige der besten und schönsten Hotels der Schweiz wie das Eden Roc, das Giardino oder das Castello del Sole befinden sich hier. Dennoch macht der 5000-Einwohner-Ort mit seiner wunderschönen, von Platanen gesÀumten Seepromenade und dem fast vollstÀndig erhaltenen mittelalterlichen Stadtkern den Eindruck eines romantischen, vertrÀumten Fischerdorfes.

Im „Saint Tropez des Nordens“ kann man stundenlang in den StrassencafĂ©s dem Dolce Far Niente frönen und im sanften Abendlicht ĂŒber den Lago Maggiore bis nach Italien schauen, umgeben von den malerischen Linien der hohen Berge an den Ufern.

Sein aussergewöhnliches Renommee erhielt Ascona Anfang des 20. Jh., als Exzentriker, Utopisten, Spinner und Weltverbesserer aus dem Norden den Monte VeritĂ , den HĂŒgel oberhalb des Dorfes, zu ihrer Experimentierwiese erkoren. Sie machten Ascona zum Trendreiseziel fĂŒr Politiker, KĂŒnstler und Wissenschaftler – oder eben zum „seltsamsten Dorf der Welt“.

In den 1960er Jahren war Ascona als Ferienort derart beliebt, dass ein deutsches Auto nach seinem Namen benannt wurde – der Opel Ascona. In der jĂŒngeren Zeit hat sich das kleinstĂ€dtische Dorf dank eleganten GeschĂ€ften sowie trendigen Hotels und Restaurants als Lifestyle und Partyzentrum wieder ins GesprĂ€ch gebracht.

www.ticino.ch

Jurysitzung Fotowettbewerb SĂŒdtirol

Am 29. Juli 2013 fand die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „SĂŒdtirol“ im VerlagsgebĂ€ude in MĂŒnchen statt.  Gesucht wurden ausgefallene oder stimmungsvolle Bilder aus dem malerischen SĂŒdtirol. Diesmal sind viele schöne Farbbilder eingereicht worden und so sind am Ende auch drei farbige Bilder unter den Gewinnerbildern. Besonders ĂŒberzeugt hat das sehr stimmungsvolle, fast mystische Bild der „Madonna mit Kind“ (Mutter mir Tochter vor Schlern) von Hollrieder.  Die „BĂ€uerin in einer Kapelle“ von Rosshaupter gewinnt als tolles Zeitdokument und durch die schöne Bildkomposition den zweiten Preis.  Sowohl Zeitgeist in Form von Mode und Technik, als auch ein wunderschönes Bergpanorama vereinigt Bild Nummer 3 „Cortina d‘ Ampezzo“ von Dillo.

Freuen Sie sich mit uns fĂŒr die Gewinner unseres Fotowettbewerbs „SĂŒdtirol“:

  Mutter mit Tochter vor Schlern BÀuerin in einer Kapelle, 1980er Jahre Cortina d' Ampezzo
1. Preis
Mutter mit Tochter vor Schlern
Hollrieder
2. Preis
BĂ€uerin in einer Kapelle
Rosshaupter
3. Preis
Cortina d‘ Ampezzo
Dillo

Möchten Sie das Originalbild sehen, dann klicken Sie bitte auf das Motiv, um weitere Fotos der PreistrÀger zu sehen, auf die Usernamen.

Fotoauswahl und Jurymitglieder

Jurysitzung Suedtirol 3 Jurysitzung Suedtirol 1 Jurysitzung Suedtirol 2
Die Jury bei der Sichtung der Bilder

In der Jury waren: Thomas Kartsolis (Art Director SZ Magazin), Uli Kurz (Grafik W&V), Hella Schmitt (GeschĂ€ftsfĂŒhrung DIZ), Maika Jirous (SZ Photo) und Ingrid Kuffer (SZ Photo) .

 

Herzlichen GlĂŒckwunsch den Gewinnern und viel Spaß mit den Preisen!

1. Preis: 3 Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer in einem 4 Sterne Hotel in Bozen, inkl. zwei “Bolzano Bozen Cards”.

2. Preis:  1 Übernachtung mit FrĂŒhstĂŒck fĂŒr 2 Personen in der exklusiven Laurin Suite@Paradeis im Parkhotel Laurin plus WeinbergfĂŒhrung, Verkostung und Weinpaket im Weingut Alois Lageder.

3. Preis: Ein Klettersteigpaket von Salewa.

 

 

 

 

Fotowettbewerb „SĂŒdtirol“

Fotowettbewerb „SĂŒdtirol“

Sie haben ausgefallene oder stimmungsvolle Bilder aus dem malerischen SĂŒdtirol? Vielleicht von Bozen, den Lauben des mittelalterlichen Stadtkerns, den MarktstĂ€nden oder dem regen Leben rund um den Waltherplatz? Aufnahmen der SĂŒdtiroler Lebensart, die alpenlĂ€ndisch und mediterran zugleich ist? Entstanden in der Zeit bis 1990? Dann machen Sie mit beim Wettbewerb der Fotocommunity der SĂŒddeutschen Zeitung!

Um teilzunehmen registrieren Sie sich einfach auf www.timeline-images.de und laden dort Ihre Fotos vom 22. Mai bis zum 21. Juli 2013 hoch. Schreiben Sie uns bitte auch die Geschichte zu den Bildern dazu.

Übrigens: Wird eines Ihrer Bilder verkauft, sind Sie am Umsatz beteiligt.

Der Wettbewerb endet am 21. Juli 2013. FĂŒr die drei besten Motive winken tolle Preise, gesponsert von Verkehrsamt der Stadt Bozen, Weingut Alois Lageder, Parkhotel Laurin und Salewa.

Mitarbeiter der beteiligten Firmen dĂŒrfen nicht mitmachen. Der Rechtsweg sowie eine Barauszahlung der Gewinne sind ausgeschlossen. Mit der Teilnahme am Fotowettbewerb erklĂ€ren Sie sich mit den AGB einverstanden.

So funktioniert’s

1. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“

2. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die QualitĂ€t der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter und damit auch die Chance fĂŒr Sie zu gewinnen!)

3. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich kostenlos als neues Mitglied.

4. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und fĂŒllen Sie fĂŒr das erste Bild alle Datenfelder aus.

5. WĂ€hlen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Fotowettbewerb – SĂŒdtirol“.

6. Rufen Sie ĂŒber „Bild wĂ€hlen“ die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.

7. Sie haben Ihr Bild bereits frĂŒher hochgeladen? Dann ĂŒber „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Fotowettbewerb“ und dann rechts „SĂŒdtirol“ zuordnen.

8. Schreiben Sie uns noch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „meine Bilder“ haben Sie durch klicken auf das Foto die Möglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

9. Nun nimmt Ihr Bild automatisch am Wettbewerb teil.

Sie benötigen UnterstĂŒtzung?

In unserem Blog finden Sie Tutorials zu Scannen, Bildbeschreibung und Verschlagwortung.

NatĂŒrlich können Sie auch Kontakt mit uns aufnehmen. Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir sind gespannt auf Ihre Bilder!

 

 

Das gibt es zu gewinnen!

Erster Preis:

Die SĂŒdtiroler Landeshauptstadt Bozen liegt im SĂŒden der Alpen und im Norden Italiens, inmitten von einmalig schönen Naturlandschaften. Im Osten begrenzen die Dolomiten den Blick, im SĂŒden geht es hinaus ins Schlösserparadies Überetsch, im Westen liegen die mĂ€rchenhaften LĂ€rchenwiesen des Tschögglberges und im Norden das urige Sarntal. In der Stadt selbst locken heimelige unzĂ€hlige  Restaurants mit dem Besten aus der italienischen und österreichischen KĂŒchentradition. TĂŒr an TĂŒr liegen die vielen Boutiquen, MĂ€rkte und GourmetlĂ€den fĂŒr die Bozen weitum bekannt ist. Wer in der Stadt bummelt, oder in den naheliegenden Bergen wandert, braucht auf Kultur nicht zu verzichten. Historische Gassen und PlĂ€tze, Museen, Schlösser und Kirchen laden ein, entdeckt zu werden. Im ArchĂ€ologiemuseum ist die 5.400 Jahre alte Mumie des „Ötzi“ ausgestellt, es gibt eine lebhafte Theater- und Musikszene und auch die Oper hat hier ihren Platz. Rund um Bozen gibt es tolle Wanderwege und Radtouren. Drei Seilbahnen schwingen sich in wenigen Minuten vom bergumkrĂ€nzten Talkessel auf mehr als 1.000 Meter Höhen. Jenesien, Kohlern und der Ritten sind in Minutenschnelle erreichbar.
Gewinnen Sie drei Übernachtungen mit Halbpension fĂŒr zwei Personen im Doppelzimmer in einem 4 Sterne Hotel in Bozen. Mit zwei „Bolzano Bozen Cards“ haben Sie außerdem unbegrenzte Fahrt mit allen öffentlichen Verkehrsmitteln an 3 aufeinander folgenden Tagen sowie jeweils einen Eintritt in 9 Museen in Bozen und rund 80 Museen und Sammlungen in ganz SĂŒdtirol.

Mehr Infos unter:

 

Zweiter Preis:

Alois Lageder – dieser Name steht fĂŒr höchste QualitĂ€tsstandards im biologisch-dynamischen Weinbau, fĂŒr eine ganzheitliche und nachhaltige Unternehmensphilosophie ebenso wie fĂŒr eine große Bandbreite kultureller und kĂŒnstlerischer AktivitĂ€ten. GegrĂŒndet im Jahr 1823 und heute in fĂŒnfter Generation von Alois Lageder gefĂŒhrt, verbinden sich im Weingut in Margreid, am sĂŒdlichsten Zipfel der bekannten SĂŒdtiroler Weinstraße, Tradition und Innovation.
Gewinnen Sie 1 Übernachtung mit FrĂŒhstĂŒck fĂŒr 2 Personen in der exklusiven Laurin Suite@Paradeis im Schattengarten von Weinkönig Alois Lageder in Margreid/SĂŒdtirol. Freuen Sie sich zudem ĂŒber eine WeinbergfĂŒhrung durch die biologisch-dynamisch bewirtschafteten Weinberge des Weingutes und genießen Sie edle Tropfen des Hauses bei einer Verkostung in der dort gelegenen Weinschenke Vineria Paradeis. Zur Erinnerung an Ihren Aufenthalt erhalten Sie zudem ein ausgewĂ€hltes Weinpaket.

DIE LAURIN SUITE@PARADEIS

Hideaway zwischen Kunst und Weinbergen.

Eines der ungewöhnlichsten UnterkĂŒnfte SĂŒdtirols ist die Laurin Suite@Paradeis im Schattengarten von Weinkönig Alois Lageder in Margreid. Es ist das 101. Zimmer des ehrwĂŒrdigen Parkhotel Laurins in Bozen und wurde anlĂ€sslich seines 100. JubilĂ€ums im Jahre 2010 realisiert. Die Suite ist in zwei eigens von der SĂŒdtiroler KĂŒnstlerin Claudia Barcheri entworfenen und miteinander verbundenen Containern untergebracht und fĂŒgt sich nahtlos in den Schattengarten des Weinguts. Auf rund 60 qm bietet sie eine großzĂŒgig-luxuriöse Unterkunft: Die Einrichtung der Suite – eine Mischung ausfin de siĂ©cle und modernem Komfort – stammt aus dem Möbelfundus des Hotels, das Badezimmer ist mit Jacuzzi-Badewanne und Marmor-Waschtisch aus der Jahrhundertwende ausgestattet. Das kontrastreiche Design, die exklusive Lage und das völlige Ungestörtsein machen den Reiz dieser ungewöhnlichen Unterkunft aus.

Die Laurin Suite ist von Ende MĂ€rz bis Anfang November mit FrĂŒhstĂŒck fĂŒr maximal zwei Personen buchbar.

Mehr Infos unter:

Dritter Preis:

„Klettersteige erleben einen Boom. Jahr fĂŒr Jahr entstehen alleine in den Alpen etwa 50 neue Eisenwege. Dabei reicht der Schwierigkeitsgrad vom einfachen gesicherten Pfad bis hin zu hochalpinen Routen. Unterschiedliche Schwierigkeitsgrade eröffnen vertikale Wanderwege fĂŒr (fast) jeden: fitte Senioren, ebenso wie abenteuerlustige Familien mit Kindern oder ambitionierte Bergsportler. Voraussetzung sind körperliche Fitness, Schwindelfreiheit und die richtige AusrĂŒstung. Mit SALEWA sind Sie als Gewinner des dritten Preises bestens gerĂŒstet. Das Klettersteigpaket enthĂ€lt ein Klettersteigset, ein Hoodie fĂŒr Trekking oder Klettersteig, ein funktionelles Bergsport T-Shirt und eine Hose fĂŒr Hiking, Trekking oder Klettersteig. SALEWA unterhĂ€lt einen eigenen Klettersteig am Iseler in Bad Hindelang und verfĂŒgt ĂŒber mehr als 75 Jahre Erfahrung in der Vertikalen. Dieses fundierte Know-how setzt der SĂŒdtiroler Bergsportspezialist direkt in der Produktentwicklung um – und liefert die ideale Lösung fĂŒr den Trendsport Klettersteig“.

 

Mehr Infos unter:

 

Jurysitzung „Salzburg“

Am 29. April 2013 fand die Jurysitzung zum Fotowettbewerb „Salzburg“ im VerlagsgebĂ€ude in MĂŒnchen statt.  Gesucht wurden stimmungsvolle oder ausgefallene Bilder von der Stadt an der Salzach und dem Salzburger Land. Aufnahmen der berĂŒhmten SehenswĂŒrdigkeiten, der pittoresken Altstadt oder auch vom Alltagsleben zwischen Kapuziner- und Mönchsberg, entstanden bis 1990. Es wurde wieder viel diskutiert, aber eines der Bilder ist der Jury von Anfang an besonders aufgefallen und dieses hat am Ende auch den ersten Preis gewonnen: Das Foto „Salzburg Scharfrichterhaus“ von „mvoelkel“. BegrĂŒndung der Jury war, ‚“die klare und grafische Bildsprache“. Den zweiten Preis erhĂ€lt „judith“ fĂŒr ihr Motiv „sightseeing 1939“. „Die besondere Bildperspektive erzeugt Spannung“ so die Jury. „Schaufenster gucken“ von „Juergen“ wurde mit dem dritten Preis gekĂŒrt. „Das Bild gibt einen interessanten Einblick in das Familienleben der Sechziger Jahre“. Freuen Sie sich mit uns fĂŒr die Gewinner unseres Fotowettbewerbs „Salzburg“:

1. Preis

Salzburg Scharfrichterhaus

mvoelkel

2. Preis

sightseeing 1939

judith

3. Preis

Schaufenster gucken

Juergen

Weiterlesen…