Bretter, die die Welt bedeuten

Kultur – „Theater, Theater …“

„… Der Vorhang geht auf, dann wird die Bühne zur Welt“. Was Katja Ebstein in Ihrem 1980 erschienen Lied besungen hat, erleben viele Menschen regelmäßig am eigenen Leib. Das Kribbeln im Bauch das sich kurz vor Vorstellungsbeginn bei jedem Gong steigert, das wohlige Gefühl in einem bequemen Stuhl mit Samtbezug zu sitzen und die Spielfreude der Darsteller wenn sich der Vorhang öffnet. Auf all dies mussten die Bewohner Münchens zwischen den Jahren 1949 und 1951 verzichten. Das Münchner Residenztheater wurde nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg komplett neu aufgebaut, und feierte am 28. Januar 1951 ein fulminantes Comeback. 50 Jahre später, nehmen wir Sie mit unserem Fundstück aus der Münchner Illustrierten Nr. 4 vom 27. Januar 1951 mit hinter die Kulissen, zu den Vorbereitungen für die Neueröffnung des Münchner Residenztheaters.

 

 
 
 

Die Wiedergeburt einer bayerischen Kulturstätte

Mit dem Namen dieses Münchner Theaters verbindet sich in Deutschland die Vorstellung jenes bezaubernden Rokokotheaters, das Cuvillie vor 200 Jahren erbaute. Obwohl die Inneneinrichtung vor der Bombardierung gerettet werden konnte, wurde das Theater aus technischen und praktischen Gründen in modernem Stil neu erbaut.

Mit Raimunds „Verschwender“ wird das neue Residenztheater eröffnet. Regisseur ist Bruno Hübner. Otto Wernicke spielt den Kammerdiener Wolf. Unser Bild zeigt ihn mit einer der Perücken, die er in dieser Inszenierung trägt. Theatermodell. Immer war an diesem Modell der künstlerische Eindruck der Inneneinrichtung des Zuschauerraums erprobt worden. Die moderne Raumgestaltung bietet Platz für fast 1100 Personen.
Probe. Während noch intensiv an der Einrichtung des Zuschauerraumes gearbeitet wurde, fanden auf der Bühne schon seit langem die ersten Proben für die neuen Inszenierungen statt. Eines der ersten Stücke im Residenztheater ist „Die Braut von Messina“. Im „Theater am Brunnenhof“, das bisher das Bayerische Staatsschauspiel beherbergte, war es unmöglich Stücke mit bedeutenden bühnentechnischen Anforderungen aufzuführen.

© Münchner Illustrierte 1951
Fotos: Betzler

Mehr Bilder zum Thema Theater finden Sie übrigens in unserer Community auf www.timeline-images.de. Noch mehr spannende Artikel aus der Münchner Illustrierten finden Sie in regelmäßigen Abständen in unserer Rubrik Fundstücke, zusammen mit einem bunten Potpourri aus den Themenbereichen Kultur, Sport, Mode & Schönheit, Stars & Adel und Alltag. Lassen Sie sich überraschen!

Ihr Timeline Images Team

PS: Wenn Ihnen unsere “Fundstücke” gefallen, sind Sie herzlich eingeladen, diese mit Ihren Freunden und Bekannten zu teilen, z. B. über unseren “Share”-Button: