Archiv für den Autor: sz-photo

Fotoaufruf: Eure Hipster-Eltern

Fotoaufruf Hipster-Eltern

 Sneaker Love anno 1991: In welchen Schuhen sind eure Eltern damals rumgelaufen?        

In der Mode kommt alles wieder. Ein Blick ins Familienfotoalbum beweist es: Die gleichen Leute, mit denen wir an Weihnachten gerade noch bei Plätzchen, Punsch und ‚Sissi‘ auf dem Sofa saßen, waren vor 20, 30 Jahren schon so cool wie die Hipster in Berlin-Mitte oder im Glockenbachviertel. Mindestens. Unsere Eltern waren echte Trendsetter!

Habt auch ihr solche Fotos von Mama und Papa rumliegen?

jetzt und Timeline Images â€“ die junge Redaktion und die historische Fotocommunity der Süddeutschen Zeitung – suchen gemeinsam alte Fotos eurer coolen Eltern! Egal ob 70er, 80er oder 90er.

Zum Aufruf bei jetzt

Die besten Motive und Bildstrecken werden bei jetzt veröffentlicht.

Fotoaufruf Hipster-Eltern    Ihr habt besondere Anekdoten oder Erinnerungen zu den Fotos? Immer her damit.       

So geht’s:

  • Reicht eure Fotos per Upload bei Timeline Images, per E-Mail oder per Post ein.
  • Mit dem Hochladen oder Einsenden akzeptiert ihr unsere AGB.
  • Auch wenn es Mama und Papa sind: Achtet vor dem Einsenden auf Persönlichkeitsrechte und Urheberrechte! Hier findet ihr weitere Hinweise zu Rechten.
  • Einsendeschluss ist der 31. Januar 2018.

Per Upload auf Timeline Images:

  1. Klickt unter www.timelineimages.de auf „Bilder hochladen“ .
  2. Bereits Mitglied? Dann loggt euch ein und startet mit dem Hochladen der digitalen Bilder. (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die Qualität der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter!)
  3. Noch kein Mitglied? Registriert euch in wenigen Schritten und kostenlos als neues Mitglied.
  4. Klickt auf „Bilder hochladen“ und füllt für das erste Bild alle Datenfelder aus.
  5. Wählt unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Hipster-Eltern“ aus.
  6. Schreibt eure Geschichten und Erinnerungen an eure Fotos.
  7. Ãœber „Bild wählen“ die Bilddatei aufrufen, zum Hochladen auf „Daten speichern“ klicken.

Wenn ihr die Fotos direkt bei Timeline Images hochladet, habt ihr zusätzlich die Chance auf den Verkauf eurer Bilder – natürlich werdet ihr am Umsatz beteiligt!

Per E-Mail:

Schickt eure Aufnahmen an service@timeline-images.de (Betreff: Hipster-Eltern). Teilt uns in der E-Mail alle wichtigen Informationen und auch persönliche Anekdoten zu den Fotos mit.

Per Post:

Wenn die Fotos nicht digital vorliegen, schickt einfach Papierabzüge, Dias o.Ä. per Post an:

DIZ München GmbH
Timeline Images
Stichwort: Hipster-Eltern
Hultschiner Str. 8
81677 München

Selbstverständlich schicken wir das Bildmaterial nach der Sichtung und ggf. Digitalisierung an euch zurück.

Ihr habt Fragen oder braucht Unterstützung? Per E-Mail an service@timeline-images.de und telefonisch unter 089 – 2183 – 304 sind wir erreichbar!

Wir freuen uns auf Eure Fotos!

Fotoaufruf Hipster-Eltern

 
Fotoaufruf Hipster-Eltern
 

Timeline Images, die Fotocommunity der SZ, startete 2009 als Marktplatz für historische Fotografien, der private Anbieter und Käufer historischer Fotos zusammenbringt, um außergewöhnliche Motive aus Fotosammlungen oder kleinen Fotoarchiven zu finden, zu erhalten und zu veröffentlichen – natürlich mit Honorar für die Fotografen.

Fotos: franzroth, hwh089, Juergen, wegekaten (alle Timeline Images), Christa Petri/SZ Photo (2), Wolfgang Wiese/SZ Photo

Besuch auf dem Oktoberfest in München, 1949

Das Oktoberfest 2016 ist zwar gerade zu Ende gegangen, da wir zu unserem Fotoaufruf „Die Wiesn in der Nachkriegszeit“ aber einige Bilder mit tollen Geschichten zugeschickt bekommen haben, dreht sich unsere Geschichte zum Bild im Oktober nochmal um das größte Volksfest der Welt. Timeline-Userin Metz erinnert sich an die großen Freuden und überwältigenden Eindrücke ihres ersten Wiesn-Besuchs mit der ganzen Familie im Jahr 1949.

Ein Besuch auf dem Oktoberfest in München im Spätsommer 1949. Betrachten einer Attraktion.

„Der absolute Höhepunkt dieser Tage in München war der Besuch des Oktoberfestes. Es begann schon so lustig, als wir Tante Lu trafen, die natürlich mitkam. Sie war genau die Richtige, um uns auf der Hinfahrt schon alle in die froheste Erwartung zu versetzen, und so begann der Wiesnbummel in einer so ausgelassenen Stimmung, wie ich sie bei meinen Eltern noch nie erlebt hatte. Ich erinnere mich an Karussellfahrten in Autos, auf Pferden und im Schwan, an einen Gasluftballon, der mir allerdings durch eine kurze Unachtsamkeit später in den blauen Münchner Himmel davonflog, an einen kleinen Sonnenschirm aus Papier mit lustigen Fransen, an den herrlich klebrigen Türkischen Honig, gebrannte Mandeln und Magenbrot – alles Dinge, die ich noch nicht gekannt hatte. Ich betrachtete ehrfürchtig die Achterbahn und das Riesenrad, die Geisterbahn und den brüllenden, biertrinkenden Löwen.

Weiterlesen…

Fotoaufruf: Die Wiesn in der Nachkriegszeit

Vom Trubel zwischen Trümmern zur Wirtschaftswunder-Wiesn

Münchner Oktoberfest, 1953

Heute undenkbar: Eine Wiesnbedienung spült Bierkrüge per Hand, 1953 © Dilli

Vor 70 Jahren durften die Münchner Bürger zum ersten Mal seit 1938 wieder zum Feiern auf die Theresienwiese, um für einige Stunden die Not und das Elend in der nach dem Zweiten Weltkrieg in Trümmern liegenden bayerischen Landeshauptstadt zu vergessen. „Herbstfest“ nannte man die spartanische Ausgabe der Wiesn in den Jahren unmittelbar nach dem Krieg.

Der Feierreigen mauserte sich jedoch schnell und durfte ab 1949 wieder Oktoberfest heißen. Nur wenige Jahre später war die Wiesn das größte Volksfest der Welt.

Haben Sie alte Bilder von der Wiesn in den Nachkiegsjahren?

Die Süddeutsche Zeitung und Timeline Images suchen Leserfotos von der Wiesn aus den Jahren 1946 bis 1959.

Ob Bilder von der Premierenvorstellung des Flohzirkus anno 1948, von Thomas Wimmers Kampf mit dem Fass beim ersten Anstich 1950 oder einfach von Ihrem allerersten Oktoberfest-Besuch – die SZ und Timeline Images bewahren Ihre historischen Wiesn-Momente vor dem Vergessen.

Den schönsten Motiven und Bildstrecken unter den Einsendungen winkt eine Veröffentlichung in der Süddeutschen Zeitung.

Wenn Sie Ihre Fotos direkt bei Timeline Images hochladen, haben Sie zusätzlich die Chance auf den Verkauf Ihrer Bilder – und Sie werden am Umsatz beteiligt! Timeline Images, die Fotocommunity der Süddeutschen Zeitung, startete 2009 als Marktplatz für historische Fotografien, der private Anbieter und Käufer historischer Fotos zusammenbringt, um außergewöhnliche Motive aus Fotosammlungen oder kleinen Fotoarchiven zu finden, zu erhalten und zu veröffentlichen – natürlich mit Honorar für die Fotografen.

Wichtige Hinweise:

  • Reichen Sie Ihre Bilder per Upload bei Timeline Images, per E-Mail oder per Post ein.
  • Erzählen Sie gerne auch persönliche Erinnerungen und Anekdoten zu Ihren Bildern.
  • Mit dem Hochladen oder Einsenden Ihrer Bilder erklären Sie sich mit den AGB einverstanden.
  • Bevor Sie eines Ihrer historischen Bilder hochladen oder einsenden, stellen Sie sicher, dass Sie damit keine Rechte anderer verletzen.
  • Einsendeschluss ist der 3. Oktober 2016.

So reichen Sie Ihre Bilder ein: Per Upload, E-Mail oder Post

Per Upload auf Timeline Images:

  1. Klicken Sie unter www.timelineimages.de auf „Bilder hochladen“ .
  2. Bereits Mitglied? Dann loggen Sie sich ein und starten Sie mit dem Hochladen Ihrer digitalen Bilder (Bitte keine ganze Albumseiten einscannen, die Qualität der einzelnen Bilder ist dadurch schlechter!)
  3. Noch kein Mitglied? Registrieren Sie sich in wenigen Schritten und kostenlos als neues Mitglied.
  4. Klicken Sie auf „Bilder hochladen“ und füllen Sie für das erste Bild alle Datenfelder aus.
  5. Wählen Sie unter „Kategorie zuordnen“ die Kategorie „Oktoberfest“ aus.
  6. Rufen Sie über „Bild wählen“ die Bilddatei auf. Zum Hochladen dann auf „Daten speichern“ klicken.
  7. Sie haben Ihr Bild bereits früher hochgeladen? Dann über „Meine Bilder“ im Preview „Daten bearbeiten“ klicken und die Kategorie „Oktoberfest“ zuordnen.
  8. Erzählen Sie uns auch die Geschichte zu Ihrem Bild. In der Rubrik „Meine Bilder“ haben Sie durch Klicken auf das Foto die Möglichkeit dieses Bild zu kommentieren.

Per E-Mail:

Schicken Sie Ihre Aufnahmen an service@timeline-images.de (Betreff: Oktoberfest). Teilen Sie uns in Ihrer E-Mail alle wichtigen Informationen und gerne auch Ihre persönlichen Erinnerungen zu Ihren Bildern mit.

Per Post:

Wenn Ihre Fotos nicht digital vorliegen, senden Sie uns Papierabzüge, Dias o.Ä. per Post an:

DIZ München GmbH
Timeline Images
Stichwort: Oktoberfest
Hultschiner Str. 8
81677 München

Schreiben Sie uns alle wichtigen Informationen und gerne auch Ihre persönliche Geschichten zu Ihren Bildern auf.
Selbstverständlich schicken wir Ihr Bildmaterial nach der Sichtung und ggf. Digitalisierung an Sie zurück.

 

Sie haben Fragen oder benötigen Unterstützung? Schreiben Sie uns eine E-Mail unter service@timeline-images.de oder rufen Sie unser Service Telefon an: 089 – 2183 – 304.

Wir freuen uns auf Ihre Bilder!

Wiesn 50er

Oktoberfestimpressionen aus den 50er Jahren © helga52, HRath, Dillo

In der Fotocommunity finden Sie bereits viele historische Bilder vom Oktoberfest. Schauen Sie sich auch die fotografischen Wiesn-Erinnerungen der Community-Mitglieder an!

Unsere Fotografen: keberlein

Ein Verkäufer der 'France Soir' in Paris. Eine Frau in einer Straße in Paris. An der Hauswand eine Reklametafel mit der Aufschrift 'SAINT-YORRE, BASSIN DE VICHY'. Wäscherinnen in Gardone Riviera waschen Wäsche im Gardasee. Ein älterer Herr sitzt auf einer Treppe in Italien und pausiert. Blick auf eine Tram 'Gare du Nord' 4042 in Paris. Kinder auf einem Karussell in Paris. Marktgeschehen in Italien. Ein Mann schläft auf einem Boot in Italien. Blick auf einen Hafen in Griechenland Ein Mädchen mit Luftballons auf einem Kinderfest in Deutschland. Gefälltes Holz liegt am Waldrand während der Treibjagd in Deutschland. Ein Mann sitzt in einer Pferdekutsche und schläft in Paris. Kinder lassen im Jardin de Tuileries Spielzeug-Segelschiffe fahren. Ein Fischer in Italien und lehnt sich über ein Boot zum Wasser hin. Zwei Bäuerinnen bei der Tomatenernte in Italien. Ein Mann besteigt die Treppe zum Friedensengel in München. Im Hintergrund zwei Frauen die lange Schatten werfen. Portraitaufnahme von einem kleinen Kind mit Puppen und Kuscheltieren

Die Schönheit des Alltags: Mit einem besonderen Blick auf gewöhnliche Situationen fotografierte Timeline-Mitglied keberlein Menschen in ganz Europa

Seine Bilder erinnern ein wenig an den Pionier der Straßenfotografie Henri Cartier-Bresson. Keberlein hat ein Talent dafür, den „entscheidenden Augenblick“, wie der Meister ihn einst nannte, festzuhalten. Begonnen hat sein fotografischer Werdegang sehr bescheiden. „Ich bin 1941 in München geboren. Die Plattenkamera, die ich geschenkt bekam, war meine erste,“ erzählt er uns. „Ab 1959 war ich Lehrling in einer Druckerei, als Chromolithograf.“ Weiterlesen…

Sinai-Halbinsel

Kultur: Kloster am Berg Sinai

Kinder im Sinai, 1974

Die Region Sinai ist uns vor allem durch Kämpfe und Krisen bekannt. Jedoch verbergen sich in der beeindruckenden Landschaft auch bedeutende Kulturgüter. Am Berg Sinai, wo der Bibel nach Moses die Zehn Gebote von Gott erhielt, liegt das 1500 Jahre alte Katharinenkloster. Vor sechzig Jahren besuchte der Fotograf Max G. Scheler dieses Kloster. Seine dort gewonnenen Eindrücke können Sie in unserem Fundstück aus der Münchner Illustrierten Nr. 52 vom 24. Dezember 1955 sehen.

Weiterlesen…

Jana und Pavel in Prag, Frühling 1965

Strahlender Sonnenschein, Temperaturen über 10 Grad, die ersten Krokusse schießen aus dem Boden – der Frühling schickt seine Vorboten, bevor er am 21. März auch im Kalender offiziell Einzug hält.

Im Frühling vor 50 Jahren machte sich unser User Hubertus Hierl  im Auftrag einer Zeitung auf den Weg nach Prag, um Eindrücke vom Leben in der tschechischen Hauptstadt festzuhalten. An eine besondere Begegnung erinnert sich Hubertus Hierl noch heute ganz genau. Unsere Geschichte zum Bild im Monat März:

Jana und Pavel - My dream of life„Frühjahr 1965. Reise nach Prag – zusammen mit einem Redakteur einer Regensburger Tageszeitung, der auch tschechisch spricht. Wir sollen eine ‚Momentaufnahme‘ aus Prag liefern – der eine in Wort, ich im Bild. Es ist die Zeit des ‚Kalten Krieges‘. Drei Jahre zuvor gab es die Kuba-Krise, drei Jahre später wird es den ‚Prager Frühling‘ geben, den die russischen Panzer niederwalzen werden. Prag, das heute wieder das ‚Goldene Prag‘ ist, war damals beileibe nicht golden. Ich habe es als eine graue Stadt in Erinnerung: die Häuser grau, die Dächer grau, die Straßen grau, die Brücken grau. Alles grau. Abends führt uns der Weg ins Viola, eines der wenigen Künstlerlokale im damaligen Prag, durchaus verwandt mit Schwabinger Künstlerkneipen. Weiterlesen…

Frühjahrsmode

Mode: Frühjahrstrends aus dem Jahr 1959

Thumbnail

Der Winter neigt sich dem Ende zu, die Tage werden langsam wieder länger und die Temperaturen hoffentlich auch bald wärmer. Die dicken Wintermäntel verschwinden dann endlich im Kleiderschrank und machen Platz für die neueste Frühjahrsmode. Auch in den 50er Jahren wurden die ersten Sonnenstrahlen des Frühlings mit farbenfrohen Kleidern und Kostümen begrüßt, wie Sie in unserem Fundstück von Kurt Schraudenbach aus der Münchner Illustrierten Nr. 15 vom 11. April 1959 sehen können – wenn auch nur in schwarz-weiß. Weiterlesen…

Fasching in München, 1953

Die närrischen Tage des Jahres 2015 sind in vollem Gange. Ein Grund zurückzublicken auf historisches Faschingstreiben in München – mit einem Bild unseres Users MBLS und seiner Geschichte.

Die Spuren der Zerstörung durch die Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg waren noch sichtbar, die Menschen aber blickten wieder zuversichtlich in die Zukunft. Auf dem Marienplatz versammelten sich die Münchener im Februar 1953 um ausgelassen Fasching zu feiern. Timeline-Mitglied MBLS knipste dabei dieses Foto und schwelgt in Erinnerungen:

Fasching am Marienplatz 1953„Fröhliche Menschenmenge, die auch die Mariensäule vereinnahmt hat. Hinten die Türme der Frauenkirche, rechts der schon wieder hergestellte Teil der Rathausfassade. Ãœber den Trümmern vom ‚Donisl‘ konnte man damals bis zum Dach der Frauenkirche schauen. Im Keller des zerstörten Traditionslokals wurde bereits wieder Bier ausgeschenkt. Ich (18) war dort, eine offenbar ausgebildete Sängerin sang für Bier wehmütig ein Liebeslied.“

Fasching am Marienplatz 1953
© MBLS
Weiterlesen…

Fundstück Berlin

Politik: Geteiltes Berlin

Thumbnail

Im Jahr 1956 stellten sich Reporter der Münchener Illustrierten die Frage, wie lange Berlin noch geteilt bleiben wird. Elf Jahre nach dem Ende des zweiten Weltkriegs, drei Jahre nach Stalins Tod, war Berlin, die ehemalige Hauptstadt, noch immer ein Reservat des Kalten Krieges. Die Reporter Ernst Laue und Kurt Schraudenbach hofften auf eine Möglichkeit die Spaltung zu überbrücken. Fünf Jahre später sollte sich die Teilung mit dem Bau der Mauer jedoch noch zementieren. Eindrücke aus dem Berlin der 50er Jahre des Fotografen Kurt Schraudenbach zeigt unser Fundstück aus der Münchner Illustrierten Nr. 38 vom 22. September 1956. Weiterlesen…